21.12.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Deutschland: GfK-Konsumklima gibt weiter nach

    FRANKFURT/NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich weiter eingetrübt. Das GfK-Konsumklima sinkt von korrigiert 5,8 (zunächst 5,9) Punkten auf 5,6 Zähler, wie die Marktforscher von GfK am Freitag in Nürnberg mitteilten. Erklärt wird die abermalige Stimmungseintrübung mit der anhaltenden Verunsicherung wegen der Euro-Schuldenkrise und den Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. "Die Verbraucher gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden Monaten eine schwierigere Phase durchleben wird", schreibt die GfK.

 

Die Daten im Überblick:

 

^                                  Januar    Prognose   Dezember    November

 

Konsumklima                   5,6        5,9           5,8r            6,0 Konjunkturerwartungen      ---        ---         -17,9           -14,6 Einkommenserwartungen    ---        ---          21,2            17,8 Anschaffungsneigung         ---        ---          20,1            29,4°

 

(Angaben in Punkten)

 

/bgf/jsl

 

Heute im Fokus

DAX schließt knapp über 10.000 Punkten -- Dow tief im Minus -- China will Investitionen mit neuen Vorgaben fördern -- VW-Aufwärtstrend in USA gestoppt -- Fresenius, RWE im Fokus

BMW erholt sich von Absatzknick in USA. Yahoo-Chefin Mayer bekommt Zwillinge und will durcharbeiten. Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kämpft derzeit um die 10.000-Punkte-Marke. Wo sehen Sie den DAX in einem Monat?