07.03.2013 12:04
Bewerten
 (5)

Deutschland: Industrieaufträge gehen überraschend zurück

    BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresauftakt einen unerwarteten Rücksetzer erlitten: Im Januar erhielten die Industrieunternehmen bereinigt 1,9 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat, wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Plus von 0,6 Prozent gerechnet.

    Die Nachfrage aus dem Ausland war mit minus 3,0 Prozent besonders stark rückläufig, aus dem Inland kamen 0,6 Prozent weniger Aufträge. Von dem Orderrückgang waren alle relevanten Sektoren betroffen: Die Investitions- und Konsumgüterproduzenten verzeichneten nach spürbaren Auftragszuwächsen im Vormonat Rückgänge um 2,9 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent.

    Zumindest der Zuwachs im Vormonat fällt den jüngsten Zahlen zufolge etwas stärker aus als zunächst gemeldet. Statt eines Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat ergibt sich nun eines von 1,1 Prozent. Auf Jahressicht gaben die Neuaufträge im Januar um 2,5 Prozent nach. Die Markterwartungen wurden klar verfehlt - Analysten hatten mit einem Anstieg von 1,6 Prozent gerechnet.

    Im Zweimonatsvergleich (Dezember/Januar gegenüber Oktober/November) sanken die Auftragseingänge um 1,3 Prozent.

^Die Entwicklung im Überblick

                          Januar   Prognose    Vormonat

Monatsvergleich     -1,9      +0,6          +1,1r             Jahresvergleich      -2,5      +1,6          -4,6r         

(r=revidiert; in Prozent)° /hbr/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Milliarden-Deal mit GE soll Saudis unabhängiger vom Öl machen -- Finanzinvestor CVC erlöst mit Evonik-Aktien 504 Millionen -- Moody's stuft Deutsche Bank ab

BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sony rechnet mit Gewinneinbruch. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt. Drillischs Geschäftsausbau halbiert Quartalsgewinn. Investitionen schieben die deutsche Wirtschaft kräftig an. Coca-Cola stoppt Produktion in Venezuela.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?