29.01.2013 08:04
Bewerten
 (0)

Deutschland: Preisauftrieb bei Importgütern auf Dreijahrestief

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Preise von nach Deutschland importierten Gütern sind im Dezember so schwach wie seit drei Jahren nicht mehr gestiegen. Im Vorjahresvergleich stieg das Preisniveau um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist die niedrigste Rate seit Dezember 2009. Zum Vormonat fielen die Importpreise um 0,5 Prozent. Bankvolkswirte hatten im Jahresvergleich einen Anstieg um 0,9 Prozent und im Monatsvergleich einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet.

 

     Im Gesamtjahr 2012 hätten die Einfuhrpreise um 2,1 Prozent höher als im Vorjahr gelegen, teilte das Bundesamt weiter mit. Vor allem die Kosten für Energieträger prägten demnach die Einfuhrpreise./jkr/fbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?