08.03.2013 12:04
Bewerten
(0)

Deutschland: Produktion stagniert zu Jahresbeginn

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Produktion deutscher Industrieunternehmen hat zu Jahresbeginn stagniert. Wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mitteilte, blieb die Gesamtproduktion des Verarbeitenden Gewerbes von Dezember auf Januar unverändert. Das Ergebnis lag unter den Erwartungen von Bankvolkswirten, die im Schnitt mit einer Ausweitung um 0,4 Prozent gerechnet hatten. Allerdings wurde der Zuwachs vom Dezember angehoben: Er fällt mit 0,6 Prozent nun doppelt so stark aus wie zunächst ermittelt.

    Gestützt wurde die jüngste Entwicklung durch das Baugewerbe, wo die Produktion kräftig um 3,0 Prozent zulegte. Deutlich rückläufig war indes der Ausstoß im Energiesektor, er sank um 2,3 Prozent. Die Industrieproduktion fiel leicht um 0,2 Prozent. In diesem Sektor gab die Produktion der wichtigen Investitionsgüter deutlich um 1,5 Prozent nach, während 1,6 Prozent mehr Konsumgüter und 0,6 Prozent mehr Vorleistungsgüter hergestellt wurden.

    Das Ministerium gab sich verhalten optimistisch: "Die Industrieproduktion bleibt zwar durch die gegenwärtig zurückhaltende Bestelltätigkeit vorbelastet." Neue Auftragszahlen hatten am Donnerstag stark enttäuscht. Die Neuaufträge waren zu Jahresbeginn deutlich gefallen, was Zweifel an dem erwarteten Aufschwung der deutschen Konjunktur im ersten Quartal weckte. "Die sich seit Monaten aufhellenden Stimmungsindikatoren künden aber eine anstehende Erholung an", relativierte das Ministerium.

    Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Dezember/Januar gegenüber Oktober/November) zeigt der Trend leicht nach oben. In dieser Betrachtung stieg die Gesamtproduktion um 0,3 Prozent. Im Jahresvergleich fiel sie jedoch in dieser Rechnung um 0,8 Prozent.

Die Entwicklung im Überblick:

^                          Januar    Prognose     Vormonat

Gesamtproduktion Monatsvergleich       +0,0       +0,4         +0,6r   Jahresvergleich        -1,3        -1,2         -0,5r°

(r=revidiert, Angaben in Prozent)

/bgf/jsl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones am Ende etwas fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000