08.03.2013 12:04
Bewerten
 (0)

Deutschland: Produktion stagniert zu Jahresbeginn

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Produktion deutscher Industrieunternehmen hat zu Jahresbeginn stagniert. Wie das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mitteilte, blieb die Gesamtproduktion des Verarbeitenden Gewerbes von Dezember auf Januar unverändert. Das Ergebnis lag unter den Erwartungen von Bankvolkswirten, die im Schnitt mit einer Ausweitung um 0,4 Prozent gerechnet hatten. Allerdings wurde der Zuwachs vom Dezember angehoben: Er fällt mit 0,6 Prozent nun doppelt so stark aus wie zunächst ermittelt.

    Gestützt wurde die jüngste Entwicklung durch das Baugewerbe, wo die Produktion kräftig um 3,0 Prozent zulegte. Deutlich rückläufig war indes der Ausstoß im Energiesektor, er sank um 2,3 Prozent. Die Industrieproduktion fiel leicht um 0,2 Prozent. In diesem Sektor gab die Produktion der wichtigen Investitionsgüter deutlich um 1,5 Prozent nach, während 1,6 Prozent mehr Konsumgüter und 0,6 Prozent mehr Vorleistungsgüter hergestellt wurden.

    Das Ministerium gab sich verhalten optimistisch: "Die Industrieproduktion bleibt zwar durch die gegenwärtig zurückhaltende Bestelltätigkeit vorbelastet." Neue Auftragszahlen hatten am Donnerstag stark enttäuscht. Die Neuaufträge waren zu Jahresbeginn deutlich gefallen, was Zweifel an dem erwarteten Aufschwung der deutschen Konjunktur im ersten Quartal weckte. "Die sich seit Monaten aufhellenden Stimmungsindikatoren künden aber eine anstehende Erholung an", relativierte das Ministerium.

    Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Dezember/Januar gegenüber Oktober/November) zeigt der Trend leicht nach oben. In dieser Betrachtung stieg die Gesamtproduktion um 0,3 Prozent. Im Jahresvergleich fiel sie jedoch in dieser Rechnung um 0,8 Prozent.

Die Entwicklung im Überblick:

^                          Januar    Prognose     Vormonat

Gesamtproduktion Monatsvergleich       +0,0       +0,4         +0,6r   Jahresvergleich        -1,3        -1,2         -0,5r°

(r=revidiert, Angaben in Prozent)

/bgf/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?