18.07.2013 17:30
Bewerten
(2)

Deutschland vereinbart Förderfonds mit Griechenland

DRUCKEN

   Von Stefan Lange

   BERLIN/ATHEN--Deutschland will Griechenland beim Aufbau seiner Wirtschaft mit einem Förderfonds unterstützen. Beide Seiten unterzeichneten am Donnerstag beim Besuch von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Athen eine entsprechende Vereinbarung, wie das Ministerium in Berlin mitteilte. Zusammen mit seinem Amtskollegen Yannis Stournaras und dem griechischen Wirtschaftsminister Kostas Hatzidakis vereinbarte der CDU-Politiker die Gründung eines griechischen Förderfonds für Wachstum, der "Institution of Growth".

   Mit dem Förderfonds sollen kleine und mittlere Unternehmen durch günstigere Finanzierungsbedingungen unterstützt werden. Die deutsche KfW will hierfür "technische Unterstützung geben und sich an dem Fonds beteiligen", wie es hieß. Dem Vernehmen nach soll der Fonds mit 100 Millionen Euro ausgestattet werden.

   Schäuble sprach den Griechen erneut Mut zu. "Im schwierigen und für das griechische Volk oft schmerzhaften Kampf gegen die Krise hat Griechenland bereits große Erfolge erzielt", sagte der Minister. Mit seinem Besuch in Griechenland wolle er deutlich machen, dass Deutschland den schwierigen Weg Griechenlands unterstütze. Die Gründung des Förderfonds sei ein Beispiel dafür.

   Vor Schäubles Besuch hatte es in der griechischen Hauptstadt Proteste gegen ihn gegeben. Deutschland wird für den strikten Sparkurs im Land mitverantwortlich gemacht.

   Stournaras wurde mit den Worten zitiert, für sein Land "wie auch für andere Länder, die von der Krise betroffen sind, ist es aktuell die Hauptherausforderung, fiskalische Konsolidierung mit Wirtschaftswachstum zu verbinden. Alle unsere Maßnahmen müssen dazu dienen, diese beiden Ziele zu erreichen". Wenn Griechenland diese Ziele nicht erreiche, "riskieren wir es, größere soziale Gruppen an den Rand zu drängen, was wiederum die bereits unternommenen Anstrengungen gefährdet."

   Weitere Themen bei Schäubles Besuch waren den Angaben zufolge der Reformprozess im Land, die Verbesserung der Kreditvergabe für kleine und mittelständische Unternehmen sowie die Möglichkeiten für eine bessere die technische Hilfe für Griechenland.

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@dowjones.com

   DJG/stl/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 18, 2013 11:00 ET (15:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 00 AM EDT 07-18-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper -- Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien

Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint sollen sich bei Fusion-Details annähern. Fitch erhöht Ausblick Russlands und bestätigt Rating "BBB-".

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750