18.07.2013 17:30
Bewerten
 (2)

Deutschland vereinbart Förderfonds mit Griechenland

   Von Stefan Lange

   BERLIN/ATHEN--Deutschland will Griechenland beim Aufbau seiner Wirtschaft mit einem Förderfonds unterstützen. Beide Seiten unterzeichneten am Donnerstag beim Besuch von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Athen eine entsprechende Vereinbarung, wie das Ministerium in Berlin mitteilte. Zusammen mit seinem Amtskollegen Yannis Stournaras und dem griechischen Wirtschaftsminister Kostas Hatzidakis vereinbarte der CDU-Politiker die Gründung eines griechischen Förderfonds für Wachstum, der "Institution of Growth".

   Mit dem Förderfonds sollen kleine und mittlere Unternehmen durch günstigere Finanzierungsbedingungen unterstützt werden. Die deutsche KfW will hierfür "technische Unterstützung geben und sich an dem Fonds beteiligen", wie es hieß. Dem Vernehmen nach soll der Fonds mit 100 Millionen Euro ausgestattet werden.

   Schäuble sprach den Griechen erneut Mut zu. "Im schwierigen und für das griechische Volk oft schmerzhaften Kampf gegen die Krise hat Griechenland bereits große Erfolge erzielt", sagte der Minister. Mit seinem Besuch in Griechenland wolle er deutlich machen, dass Deutschland den schwierigen Weg Griechenlands unterstütze. Die Gründung des Förderfonds sei ein Beispiel dafür.

   Vor Schäubles Besuch hatte es in der griechischen Hauptstadt Proteste gegen ihn gegeben. Deutschland wird für den strikten Sparkurs im Land mitverantwortlich gemacht.

   Stournaras wurde mit den Worten zitiert, für sein Land "wie auch für andere Länder, die von der Krise betroffen sind, ist es aktuell die Hauptherausforderung, fiskalische Konsolidierung mit Wirtschaftswachstum zu verbinden. Alle unsere Maßnahmen müssen dazu dienen, diese beiden Ziele zu erreichen". Wenn Griechenland diese Ziele nicht erreiche, "riskieren wir es, größere soziale Gruppen an den Rand zu drängen, was wiederum die bereits unternommenen Anstrengungen gefährdet."

   Weitere Themen bei Schäubles Besuch waren den Angaben zufolge der Reformprozess im Land, die Verbesserung der Kreditvergabe für kleine und mittelständische Unternehmen sowie die Möglichkeiten für eine bessere die technische Hilfe für Griechenland.

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@dowjones.com

   DJG/stl/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 18, 2013 11:00 ET (15:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 00 AM EDT 07-18-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?