18.07.2013 17:30
Bewerten
 (2)

Deutschland vereinbart Förderfonds mit Griechenland

   Von Stefan Lange

   BERLIN/ATHEN--Deutschland will Griechenland beim Aufbau seiner Wirtschaft mit einem Förderfonds unterstützen. Beide Seiten unterzeichneten am Donnerstag beim Besuch von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Athen eine entsprechende Vereinbarung, wie das Ministerium in Berlin mitteilte. Zusammen mit seinem Amtskollegen Yannis Stournaras und dem griechischen Wirtschaftsminister Kostas Hatzidakis vereinbarte der CDU-Politiker die Gründung eines griechischen Förderfonds für Wachstum, der "Institution of Growth".

   Mit dem Förderfonds sollen kleine und mittlere Unternehmen durch günstigere Finanzierungsbedingungen unterstützt werden. Die deutsche KfW will hierfür "technische Unterstützung geben und sich an dem Fonds beteiligen", wie es hieß. Dem Vernehmen nach soll der Fonds mit 100 Millionen Euro ausgestattet werden.

   Schäuble sprach den Griechen erneut Mut zu. "Im schwierigen und für das griechische Volk oft schmerzhaften Kampf gegen die Krise hat Griechenland bereits große Erfolge erzielt", sagte der Minister. Mit seinem Besuch in Griechenland wolle er deutlich machen, dass Deutschland den schwierigen Weg Griechenlands unterstütze. Die Gründung des Förderfonds sei ein Beispiel dafür.

   Vor Schäubles Besuch hatte es in der griechischen Hauptstadt Proteste gegen ihn gegeben. Deutschland wird für den strikten Sparkurs im Land mitverantwortlich gemacht.

   Stournaras wurde mit den Worten zitiert, für sein Land "wie auch für andere Länder, die von der Krise betroffen sind, ist es aktuell die Hauptherausforderung, fiskalische Konsolidierung mit Wirtschaftswachstum zu verbinden. Alle unsere Maßnahmen müssen dazu dienen, diese beiden Ziele zu erreichen". Wenn Griechenland diese Ziele nicht erreiche, "riskieren wir es, größere soziale Gruppen an den Rand zu drängen, was wiederum die bereits unternommenen Anstrengungen gefährdet."

   Weitere Themen bei Schäubles Besuch waren den Angaben zufolge der Reformprozess im Land, die Verbesserung der Kreditvergabe für kleine und mittelständische Unternehmen sowie die Möglichkeiten für eine bessere die technische Hilfe für Griechenland.

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@dowjones.com

   DJG/stl/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 18, 2013 11:00 ET (15:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 00 AM EDT 07-18-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Dow stabil -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

USA: Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Regionalbörsen Düsseldorf, Hamburg und Hannover bündeln Kräfte. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?