-->-->
08.11.2012 08:06
Bewerten
 (0)

Deutz knapp vor roten Zahlen - Aufträge brechen im dritten Quartal weg

    KÖLN (dpa-AFX) - Der Motorenhersteller Deutz  (DEUTZ) ist im dritten Quartal nur knapp an den roten Zahlen vorbeigeschrammt. Auch der Auftragseingang und der Umsatz brachen ein und stellen den Zulieferer angesichts der schärfer werdenden Krise auf Europas Automärkten vor eine harte Probe. "Vor dem Hintergrund des derzeit schwachen Marktumfeldes haben wir Maßnahmen zur Kostensenkung und Ergebnisverbesserung eingeleitet und stellen dabei auch etablierte Strukturen nochmals auf den Prüfstand", sagte Konzern-Chef Helmut Leube bei der Vorlage der Quartalszahlen am Donnerstag. Die Erwartungen für das Gesamtjahr wurden gedämpft: Man rechne nun damit, bei Umsatz und EBIT-Marge die unteren Werte des Zielkorridors zu erreichen. Beim Umsatz also 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro und eine EBIT-Marge zwischen 3 und 4 Prozent.

 

    Unter dem Strich verdiente Deutz zwischen Juli und Ende September nur noch 0,1 Millionen Euro, nach 20,7 Millionen vor einem Jahr. Der Umsatz brach um mehr als ein Viertel auf 288,4 Millionen Euro ein, das Volumen der Auftragseingänge ging sogar um fast ein Drittel auf 259,5 Millionen Euro zurück. Deutz leidet besonders unter der Absatzkrise auf Europas Automärkten und dem derzeit schwächeren Nutzfahrzeuggeschäft in China./mmb/fbr

 

Nachrichten zu DEUTZ AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DEUTZ AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2016DEUTZ HaltenBankhaus Lampe KG
09.08.2016DEUTZ VerkaufenDZ BANK
09.08.2016DEUTZ buyWarburg Research
08.08.2016DEUTZ buyHSBC
04.08.2016DEUTZ buyequinet AG
09.08.2016DEUTZ buyWarburg Research
08.08.2016DEUTZ buyHSBC
04.08.2016DEUTZ buyequinet AG
28.07.2016DEUTZ buyequinet AG
05.04.2016DEUTZ buyHSBC
18.08.2016DEUTZ HaltenBankhaus Lampe KG
01.08.2016DEUTZ HoldHSBC
08.07.2016DEUTZ HoldWarburg Research
18.05.2016DEUTZ HoldHSBC
04.05.2016DEUTZ NeutralCredit Suisse Group
09.08.2016DEUTZ VerkaufenDZ BANK
04.08.2016DEUTZ ReduceCommerzbank AG
04.05.2016DEUTZ VerkaufenDZ-Bank AG
18.03.2016DEUTZ VerkaufenNATIONAL-BANK
17.03.2016DEUTZ ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DEUTZ AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene DEUTZ News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere DEUTZ News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->