16.11.2012 21:39
Bewerten
 (0)

Die Bundesnetzagentur senkt Entgelte, die Branche jault auf

   Von Archibald Preuschat

   Die Bundesnetzagentur hat die Gebühren, die Mobilfunknetzbetreiber Wettbewerbern für Handygespräche in ihr eigenes Netz berechnen dürfen, drastisch gesenkt. Die Gebühr halbiert sich fast von knapp vier Eurocent auf 1,85 Eurocent pro Minute. Die Branche heult geschlossen auf. Ob die Verbraucher demnächst billiger mobil telefonieren können, erscheint dennoch zumindest fraglich.

   Durch die Absenkung gehen den vier Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefonica Deutschland zusammen rund eine halbe Milliarde Euro pro Jahr flöten, so rechnet die Deutsche Telekom vor.

   Ein Sprecher des nach Kunden drittgrößten Anbieters E-Plus, einer Tochter des niederländischen Telekomkonzerns KPN, mag diese Zahl weder kommentieren noch dementieren.

   Am lautesten heult Vodafone auf: "Das ist eine dramatische Absenkung, mit der erneut Geld aus dem Markt gezogen wird. Geld, das für den Ausbau neuer digitaler Infrastrukturen und für die Erreichung der Breitbandziele des Bundes wie der EU dringend benötigt wird. Wir sehen dies als völlig falsches Signal, insbesondere weil die deutsche Telekommunikationsindustrie derzeit Milliarden Euro in den LTE-Ausbau investiert," heißt es in einer Mitteilung.

   Aber auch die Telekom fand deutliche Worte: "Die Bundesnetzagentur folgt mit ihrer Entscheidung leider der vollkommen verfehlten EU-Regulierungspolitik im Mobilfunk der vergangenen zehn Jahre. Durch diese einseitige Politik hat die europäische Mobilfunkindustrie ihre einst weltweit führende Rolle verloren", beklagt der Bonner Konzern.

   Da könnte sogar etwas dran sein: Der Anteil Europas am weltweiten Telekommunikationsmarkt ist im Jahr 2011 auf 25 Prozent von zuvor 31 Prozent abgesunken. Schuld daran sind Umsätze, die bereits im dritten Jahr in Folge sinken.

   Auch wenn die großen Anbieter, Telekom und Vodafone, von der Entscheidung stärker betroffen sein dürften, weil sie mehr Kunden haben - auch die kleineren Anbieter hätten das Geld gerne in der Kasse.

   Fast wortgleich wie die beiden Marktführer äußert sich E-Plus dann auch in einer Stellungnahme: "Wir halten Absenkungen wie diese in der derzeitigen Hochinvestitionsphase beim Ausbau mobiler Breitbandnetze grundsätzlich für das falsche Signal. Entscheidungen wie diese sind kontraproduktiv für die politischen Ziele einer Breitbandgesellschaft."

   Telefonica Deutschland, die über die Marke O2 im Markt vertreten ist, wollte sich nicht äußern.

   Die Bundesnetzagentur begründet ihre Entscheidung übrigens mit der zunehmenden Bedeutung des mobilen Internets, die die Bedeutung und damit auch die Kosten mobiler Telefonate zurück drängen.

   Mitte nächster Woche beginnt laut der Agentur ein vierwöchiges nationales Konsultationsverfahren zu den Entscheidungsentwürfen. Anschließend wird die Bundesnetzagentur ihren Vorschlag mitsamt der Begründung der EU- Kommission und den nationalen Regulierungsbehörden der übrigen EU-Länder übermitteln, damit diese dazu Stellung nehmen können.

   Für die Netzbetreiber gibt es allerdings nur noch wenig Hoffnung. Die Chance, dass der Beschluss der Bundesnetzagentur nicht rechtskräftig wird, ist trotz einiger weiterer formaler Hürden klein.

   Fraglich ist, ob die Verbraucher auch etwas von der Absenkung spüren werden. Immerhin haben im Frühjahr einige preisaggressive Anbieter die Kosten für Tarife, die unbegrenzt Anrufe in alle Netze ermöglichen, gesenkt.

   Bereits Im Jahr 2008 hat die Europäische Kommission berechnet, dass durch die Senkung der Entgelte der europäischen Telekommunikations-Branche in den kommenden fünf Jahren 26 Milliarden Euro an Einnahmen entzogen werden, während die europäischen Mobiltelefonierer lediglich mit einer Milliarde Euro entlastet werden.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   November 16, 2012 14:46 ET (19:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 46 PM EST 11-16-12

Nachrichten zu Vodafone Group PLC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vodafone Group PLC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016Vodafone Group buyDeutsche Bank AG
05.02.2016Vodafone Group overweightJP Morgan Chase & Co.
05.02.2016Vodafone Group buyUBS AG
05.02.2016Vodafone Group buyNomura
03.02.2016Vodafone Group buyUBS AG
05.02.2016Vodafone Group buyDeutsche Bank AG
05.02.2016Vodafone Group overweightJP Morgan Chase & Co.
05.02.2016Vodafone Group buyUBS AG
05.02.2016Vodafone Group buyNomura
03.02.2016Vodafone Group buyUBS AG
21.01.2016Vodafone Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2015Vodafone Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2015Vodafone Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2015Vodafone Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2015Vodafone Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2015Vodafone Group SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.05.2015Vodafone Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.05.2015Vodafone Group SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.04.2015Vodafone Group ReduceNomura
24.02.2015Vodafone Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vodafone Group PLC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?