03.01.2013 11:59
Bewerten
 (0)

Die Hoffnungen ruhen auf dem US-Automarkt

   Von Jeff Bennett und David Pearson

   Während die europäische Autoindustrie darniederliegt, blicken die Fahrzeughersteller hoffnungsvoll Richtung USA. Und das zurecht: Nach der Krise 2009 erstrahlt der wichtigste Automarkt der Welt in neuem Glanz und für das neue Jahr rechnen Branchenkenner damit, dass die Neuwagenverkäufe inklusive Nutzfahrzeuge die Marke von 15 Millionen überspringt und somit - langsamer zwar - aber trotzdem weiter wächst. Die Automobilexperten von R.L. Polk & Co sagen für 2013 in den Vereinigten Staaten ein Plus von 6,6 Prozent auf 15,3 Millionen Fahrzeuge bei den Neuzulassungen, einer wichtigen Kennziffer beim Automobilabsatz, voraus. Da die Neuzulassungen traditionell etwas hinter den tatsächlichen Verkäufen hinterher hinken, dürften im laufenden Jahr 15,4 Millionen Fahrzeuge auf dem Markt abgesetzt werden.

   Hintergrund der hohen Nachfrage ist unter anderem eine alternde Wagenflotte, die viele Amerikaner zum Kauf eines neuen Autos bewegt. Zudem haben wieder mehr Verbraucher Zugang zu Krediten und Leasingverträgen. Aber auch wenn die Lust der US-Amerikaner auf ein neues Auto ungebrochen scheint, warnen Branchenkenner vor Risiken, die das Wachstum dämpfen könnten. Zwar wurde die Fiskalklippe nach langem politischen Hin und Her umschifft, allerdings bleibt die Frage nach Budgetkürzungen und weiteren Regierungsprogrammen bestehen. Entscheidend ist, ob die Verbraucher und Unternehmen letztlich höhere Steuern zahlen müssen.

   Automobilmanager glauben, dass vor allem ein kontinuierlicher Rückgang bei der Arbeitslosigkeit und eine stärkere Erholung des Immobilienmarktes für ein anhaltendes Nachfragewachstum wichtig sind. Auch müssten die Verkäufe von Pickups wieder anziehen. Einige Baukonzerne und kleinere Mittelständler haben die Entscheidung für Ersatzbeschaffungen älterer Fahrzeuge bislang noch aufgeschoben.

   Automobilanalyst Anthony Pratt betont denn auch, dass in diesem Jahr dem Pickup-Segment besondere Aufmerksamkeit zukomme. Nach einigen rückläufigen Jahren dürfte es hier 2013 wieder aufwärts gehen. Der Experte verweist darauf, dass General Motors, Ford und Toyota in den kommenden 18 bis 24 Monaten entweder neue Modelle einführen oder alte Modelle aufhübschen werden. Für das vergangene 2012 schätzt Pratt den Autoabsatz auf 14,4 Millionen Fahrzeuge. Am Donnerstag werden die US-Autoverkäufe für Dezember veröffentlicht.

   Im Rezessionsjahr 2009 war der US-Autoabsatz nach Daten des Marktforschers Autodata auf ein 27-Jahres-Tief eingebrochen. Lediglich 10,4 Millionen Fahrzeuge wurden seinerzeit verkauft. 2010 zog der Absatz wieder an und erhöhte sich 2011 nochmals um 10 Prozent auf 12,8 Millionen Fahrzeuge.

   Der europäische Automobilmarkt steckt derweil noch immer mitten in der Krise und schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Nach einem erwarteten Rückgang bei den Neuzulassungen 2012 dürfte es auch 2013 weiter abwärts gehen. In Frankreich wurden im vergangenen Jahr so wenig Autos neu zugelassen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Wie der französische Automobilherstellerverband mitteilte, gingen die Pkw-Neuzulassungen 2012 in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone um 14 Prozent zurück. Gründe sind die schleppende Wirtschaftsentwicklung und die Schuldenkrise. Beide sorgen für Kaufzurückhaltung bei den Verbrauchern. Viele Verbraucher stellen große Anschaffungen wie Autos in Angst vor Arbeitslosigkeit und wegen der schwindenden Kaufkraft zunächst zurück.

   Der Branchenverband ACEA wird zwar erst am 16. Januar über die Pkw-Neuzulassungen im Dezember 2012 berichten, die Zahlen für die zurückliegenden Monate verheißen aber nichts Gutes. In der Europäischen Union sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen im November 2012 den 14. Monat in Folge - um 10,3 Prozent. In den ersten elf Monaten 2012 sanken die Zulassungen um 7,6 Prozent auf europaweit 11,26 Millionen Autos - so wenig wie zuletzt im Jahr 1993. Dabei zeigte sich, dass die internationalen Automärkte zweigeteilt sind. Drastische Rückgänge zeigte Südeuropa mit Spanien, Italien und Frankreich. Deutschland schnitt mit einem Rückgang von 3,5 Prozent im November noch relativ gut ab. Eine Ausnahme bildete Großbritannien, wo die Zulassungen um 11,3 Prozent stiegen.

   Francois Roudier vom französischen Automobilherstellerverband zeigt sich angesichts dieser Entwicklung besorgt. "Wir machen uns für 2013 große Sorgen", erklärte er und sagt für den französischen Markt einen weiteren Rückgang voraus. Ein Analyst von Morgan Stanley ist ebenfalls pessimistisch und geht davon aus, dass an Europa in den nächsten zehn Jahren eine Konjunkturerholung am Automarkt vorbeigehen könnte. Selbst bei einem Anziehen der Wirtschaft könnte ein Nachfrageboom ausbleiben und die Verkäufe könnten stagnieren.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/cbr/gos

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen

   Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen

   Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 05:29 ET (10:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 29 AM EST 01-03-13

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf DaimlerNG15UD

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.
10:44 Uhr
How to Beat Tesla? Mercedes and BMW Take Different Roads (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:21 UhrDaimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15:21 UhrDaimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Infineon Technologies AG623100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400