31.05.2016 21:12
Bewerten
(0)

Die Sustainable Eel Group: "Stoppt den illegalen Schwarzhandel mit Aal nach Asien"

London (ots/PRNewswire) -

Europäische Aalwissenschaftler, Naturschützer und die Aalwirtschaft trafen sich heute in London, um Ansätze für eine nachhaltige bewirtschaftung des europäischen Aal-Bestands zu diskutieren. Eine der größten Herausforderungen ist der Stopp des illegalen Schwarzhandels mit der wertvollen Ressource nach Asien. Die Sustainable Eel Group (SEG) hat innerhalb der letzten 6 Monate eine ausführliche Studie zum Handel mit Glasaaalen durchgeführt und dabei eine gewaltige Lücke zwischen den zulässigen Verkaufen und den gemeldeten Fangmengen identifiziert.

Seit 2009 wurden nationale Aal Management Pläne in allen westeuropäischen Ländern entwickelt, und seit 2010 jeglicher Export von Aal aus der EU heraus ist verboten. Trotzdem wurden durch illegalen Handel und Schwarzhandel über 100 Mio. lebende Aale exportiert - mehr als die Hälfte der gesamten Fangquote von Glasaalen in Europe.

Ricardo Serrao Santos, MEP für die Azoren und Commissioner für die Sargasso Sea Commission und Andrew Kerr, Chairman der Sustainable Eel Group rufen die hierzu rechtlich verpflichteten Behörden (also alle nationalen Behörden und die EU-Kommission) dazu auf, den illegalen Handel zu stoppen, indem sie eine offizielle Deklaration untezeichnen.

MEP Ricardo Santos: "Illegaler Schwarzhandel unterminiert die Europäischen Pläne für den Aal-Schutz. Deshalb plädieren wir, unter Bezug auf den EU Action Plan Against Wildlife Trafficking, die in der European Eel Regulation under der CITES vereinbarten Maßnahmen vollständig umzusetzen."

Andrew Kerr: "Um den Exportstopp des Europäischen Aals effektiv umzusetzen, sollten alle Regierungen ein System einführen, dass die Erfassung und Nachverfolgung aller lebenden Aale ermöglicht. Denn ein gut regulierter Handel kann positiv zur Erhaltung einer Art beitragen. Solch ein System is bereits im Rahmen des Sustainable Eel Standard angelegt, dessen Anwendung wir dringend empfehlen."

Im Rahmen der Konferenz wurde offenkundig , dass der europäische Aalsektor seit über 5 Jahren konsequent daran arbeitet, die Wertschöpfungskette transparent und nachhaltig zu machen. Alle Maßnahmen basieren auf der Philosophie, dass nur eine vollständige Transparenz eine nachhaltige Nutzung des Aalbestands ermöglicht Der renommierte Aalwissenschaftler Willem Dekker zeigte eine Analyse über die Effektivität verschiedener Steuerungssysteme, um die Verteilung des Aals innerhalb von Europa zu regeln. Eine Zusammenarbeit aller Beteiligten - sowohl bei kurzfristigen als auch bei langfristigen Lösungen - ist der einzige Weg, eine nachhaltige Nutzung des Bestands zu ermöglichen.

Hintergrundinformationen zum illegalen Schwarzhandel mit Glasaalen:

In der Glasaal-Fangsaison 2015/2016 wurden Fangmengen von ungefähr 214 Mio. Glasaalen gemeldet sowie ein legaler Weiterverkauf von ungefähr 98 Mio. Glasaalen von der SEG ermittelt. Daraus resultiert eine Lücke von ungefähr 115 Millionen Glasaalen in einem Wert von etwa 50 Mio. Glasaalen. Diese Fische wurden nach Asien geflogen, insbesondere nach China.

Der Europäische Aal ist im Anhang II der CITES (Convention on International Trade in Endangered Species) aufgeführt. Internationaler Handel von Europäischem Aal in die EU hinein und aus der EU heraus ist verboten.

Strafverfolgungsbehörden, besonders in Spanien und Frankreich, waren vielfach aktiv, um diesen Handel zu beenden und haben dabei umfangreiche offene und verdeckte Ermittlungen durchgeführt. Es gab Beschlagnahmungen von Glasaalen auf dem Transportweg und Schwarzhändler wurden verhaftet. Allerdings scheint dies bisher kaum einen Einfluss auf die tiefsitzende Tradition des Glasaalschmuggels zu haben bei den enormen Preisen von bis zu 1.500$ pro kg = 3000 Glasaale

OTS: The Sustainable Eel Group newsroom: http://www.presseportal.de/nr/120743 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_120743.rss2

Pressekontakt: Liaison for the press: Norbert Jeronimus +31 6 539 539 59 Spokesperson: Andrew Kerr + 44 7887 993924

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Asiens Börsen mit wenig Impulsen -- Vapiano-Aktie nur knapp über Ausgabepreis -- Schaeffler senkt Prognose - Aktie tiefrot -- STADA-Übernahme geplatzt - Aktie bricht ein

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
STADA725180
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866