Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.02.2013 13:29

Senden
DIVIDENDE BLEIBT STABIL

Allianz verdoppelt Gewinn

Allianz zu myNews hinzufügen Was ist das?


Hurrikan "Sandy" hat die Allianz nicht aus der Bahn geworfen. Unter dem Strich verdiente Europas größter Versicherer im abgelaufenen Jahr 5,2 Milliarden Euro und damit gut doppelt so viel wie im Katastrophen- und Eurokrisenjahr 2011.

Eine höhere Dividende soll es dennoch nicht geben, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring bei München ankündigte. Für 2013 zeigte sich Vorstandschef Michael Diekmann vorsichtig optimistisch. Trotz Absatzproblemen in der Lebensversicherung soll es im operativen Geschäft insgesamt ähnlich gut laufen wie 2012.

Die Allianz-Aktie reagierte positiv auf die Nachrichten. Zum Handelsstart in Frankfurt legte das Papier in einem schwächeren Markt 0,38 Prozent auf 104,70 Euro zu. "Nach einem starken vierten Quartal hat die Allianz einen optimistischen Ausblick gegeben", kommentiert Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank. Er sei auf den ersten Blick positiv überrascht von der Zielsetzung, auch wenn das anvisierte operative Ergebnis etwas unter 2012 liege.

ZWEITBESTER OPERATIVER GEWINN

Hatten 2011 noch der Japan-Tsunami, Erdbeben, Abschreibungen auf Aktien und auf Griechenland-Anleihen am Allianz-Gewinn gezehrt, lief es diesmal wieder deutlich besser. Der operative Gewinn legte um 21 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zu - der zweithöchste Wert in der Unternehmensgeschichte und mehr als von Analysten erwartet. Die Aktionäre sollen erneut eine Dividende von 4,50 Euro erhalten. Auch nach dem Gewinneinbruch 2011 hatte der Konzern die Ausschüttung stabil gehalten.

Für das laufende Jahr stellte Diekmann operativen Gewinn von 9,2 Milliarden Euro in Aussicht - mit einer halben Milliarde Spielraum nach oben und unten. Da die Allianz ab diesem Jahr Umstrukturierungskosten erstmals im operativen Ergebnis erfasst, liegt die Prognose etwa auf dem Niveau von 2012.

REKORD IM FONDSGESCHÄFT

Während die Allianz in der Schaden- und Unfallversicherung von geringeren Schäden profitierte, lief im Fondsgeschäft besonders gut: Der Geschäftsbereich Asset Management verdiente daher operativ gut drei Milliarden Euro und überholte erstmals die Lebensversicherungssparte. Ein Jahr zuvor hatten Abschreibungen auf Aktien und Griechenland-Anleihen beiden Bereichen zu schaffen gemacht.

Unterdessen schlagen die Niedrigzinsen auf die Nachfrage nach Lebensversicherungen durch. Das Neugeschäft in der Lebens- und Krankenversicherung ging im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 790 Millionen Euro zurück. Auch die gesamten Prämieneinnahmen sanken leicht auf gut 52 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte nach den Belastungen aus dem Vorjahr hingegen um 22 Prozent auf fast drei Milliarden Euro zu.

TEURER WIRBELSTURM

Der Löwenanteil des operativen Gewinns stammte wie üblich aus der Schaden- und Unfallversicherung, die ihr Ergebnis um 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro steigerte. Nach den hohen Katastrophenschäden ein Jahr zuvor schlug diesmal vor allem Wirbelsturm "Sandy" teuer zu Buche. Nach bisherigen Angaben muss die Allianz mit 590 Millionen US-Dollar für die Schäden geradestehen, die der Sturm an der US-Ostküste angerichtet hat.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - /stw/rol/zb

Bildquellen: Allianz

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15:11 UhrAllianz overweightJP Morgan Chase & Co.
11:21 UhrAllianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
15:11 UhrAllianz overweightJP Morgan Chase & Co.
11:21 UhrAllianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
08.04.14Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.14Allianz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
07.04.14Allianz market-performBernstein Research
17.03.14Allianz Holdequinet AG
17.03.14Allianz HaltenDZ-Bank AG
07.03.14Allianz market-performBernstein Research
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz122,13
0,17%
Allianz Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen