21.02.2013 13:29
Bewerten
 (4)

Allianz verdoppelt Gewinn

Dividende bleibt stabil

Hurrikan "Sandy" hat die Allianz nicht aus der Bahn geworfen. Unter dem Strich verdiente Europas größter Versicherer im abgelaufenen Jahr 5,2 Milliarden Euro und damit gut doppelt so viel wie im Katastrophen- und Eurokrisenjahr 2011.

Eine höhere Dividende soll es dennoch nicht geben, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring bei München ankündigte. Für 2013 zeigte sich Vorstandschef Michael Diekmann vorsichtig optimistisch. Trotz Absatzproblemen in der Lebensversicherung soll es im operativen Geschäft insgesamt ähnlich gut laufen wie 2012.

Die Allianz-Aktie reagierte positiv auf die Nachrichten. Zum Handelsstart in Frankfurt legte das Papier in einem schwächeren Markt 0,38 Prozent auf 104,70 Euro zu. "Nach einem starken vierten Quartal hat die Allianz einen optimistischen Ausblick gegeben", kommentiert Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank. Er sei auf den ersten Blick positiv überrascht von der Zielsetzung, auch wenn das anvisierte operative Ergebnis etwas unter 2012 liege.

ZWEITBESTER OPERATIVER GEWINN

Hatten 2011 noch der Japan-Tsunami, Erdbeben, Abschreibungen auf Aktien und auf Griechenland-Anleihen am Allianz-Gewinn gezehrt, lief es diesmal wieder deutlich besser. Der operative Gewinn legte um 21 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zu - der zweithöchste Wert in der Unternehmensgeschichte und mehr als von Analysten erwartet. Die Aktionäre sollen erneut eine Dividende von 4,50 Euro erhalten. Auch nach dem Gewinneinbruch 2011 hatte der Konzern die Ausschüttung stabil gehalten.

Für das laufende Jahr stellte Diekmann operativen Gewinn von 9,2 Milliarden Euro in Aussicht - mit einer halben Milliarde Spielraum nach oben und unten. Da die Allianz ab diesem Jahr Umstrukturierungskosten erstmals im operativen Ergebnis erfasst, liegt die Prognose etwa auf dem Niveau von 2012.

REKORD IM FONDSGESCHÄFT

Während die Allianz in der Schaden- und Unfallversicherung von geringeren Schäden profitierte, lief im Fondsgeschäft besonders gut: Der Geschäftsbereich Asset Management verdiente daher operativ gut drei Milliarden Euro und überholte erstmals die Lebensversicherungssparte. Ein Jahr zuvor hatten Abschreibungen auf Aktien und Griechenland-Anleihen beiden Bereichen zu schaffen gemacht.

Unterdessen schlagen die Niedrigzinsen auf die Nachfrage nach Lebensversicherungen durch. Das Neugeschäft in der Lebens- und Krankenversicherung ging im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 790 Millionen Euro zurück. Auch die gesamten Prämieneinnahmen sanken leicht auf gut 52 Milliarden Euro. Der operative Gewinn legte nach den Belastungen aus dem Vorjahr hingegen um 22 Prozent auf fast drei Milliarden Euro zu.

TEURER WIRBELSTURM

Der Löwenanteil des operativen Gewinns stammte wie üblich aus der Schaden- und Unfallversicherung, die ihr Ergebnis um 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro steigerte. Nach den hohen Katastrophenschäden ein Jahr zuvor schlug diesmal vor allem Wirbelsturm "Sandy" teuer zu Buche. Nach bisherigen Angaben muss die Allianz mit 590 Millionen US-Dollar für die Schäden geradestehen, die der Sturm an der US-Ostküste angerichtet hat.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - /stw/rol/zb

Bildquellen: Allianz

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant3
  • Alle6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:41 UhrAllianz HoldHSBC
07.12.2016Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
06.12.2016Allianz buyDeutsche Bank AG
02.12.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.12.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.12.2016Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
06.12.2016Allianz buyDeutsche Bank AG
02.12.2016Allianz buyCommerzbank AG
02.12.2016Allianz buyBaader Bank
01.12.2016Allianz buyUBS AG
10:41 UhrAllianz HoldHSBC
02.12.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.12.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.12.2016Allianz HaltenIndependent Research GmbH
30.11.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX knackt 11.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- Spartenverkauf beschert TUI im Jahr der Türkei-Krise Milliardengewinn

Osteuropa-Bank Procredit erwägt Schritt an Frankfurter Börse. National Grid verkauft Gasnetz-Tochter in Milliardendeal. Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?