27.02.2013 09:26
Bewerten
(2)

Airbus beschert EADS Gewinnsprung

Dividende steigt: Airbus beschert EADS Gewinnsprung | Nachricht | finanzen.net
Dividende steigt
Glänzende Geschäfte von Airbus haben dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS 2012 einen Gewinnsprung beschert.
Teuer kamen das Unternehmen jedoch die Haarrisse in den Flügeln des Flaggschiffs A380 und der Umbau der Rüstungssparte Cassidian zu stehen. Auch die Hubschraubersparte Eurocopter litt unter dem Sparzwang der europäischen Regierungen. Dennoch gab Konzernchef Tom Enders am Mittwoch in Berlin höhere Ziele für 2013 aus.

Die EADS-Aktie reagierte am Morgen mit einem kräftigen Plus auf die Nachrichten. Zum Handelsstart in Paris legte die Aktie um mehr als 4 Prozent zu. Analysten zeigten sich in ersten Kommentaren im Großen und Ganzen zufrieden mit den Zahlen, auch wenn einzelne Kenngrößen die Erwartungen nicht erreicht hätten. Der Ausblick stimme zuversichtlich, hieß es.

MEHR ERWARTET

Im abgelaufenen Jahr profitierte EADS von dem Rekordabsatz seiner wichtigsten Tochter Airbus. Der Umsatz stieg überraschend stark um 15 Prozent auf 56,5 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente EADS gut 1,2 Milliarden Euro und damit 19 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten allerdings noch mehr erwartet. Dies gilt auch für die Dividende, die von 45 auf 60 Cent steigen soll.

Dass es nicht so gut lief wie erwartet, lag an hohen Belastungen im vierten Quartal. Während der operative Gewinn vor Einmaleffekten im Jahresvergleich überraschend stark von 1,8 auf 3,0 Milliarden Euro stieg, zehrten Sonderbelastungen die Zugewinne teilweise wieder auf.

Neben den Reparaturen der A380-Flügel, die 251 Millionen Euro kosteten, und zusätzlichen Entwicklungskosten bei der A350 schlug vor allem der Umbau bei Cassidian mit 198 Millionen Euro zu Buche. Wegen gekürzter europäischer Verteidigungsbudgets streicht der Konzern dort 850 Arbeitsplätze. Zudem will die Bundesregierung bei Hubschrauberbestellungen nachverhandeln. Die EADS-Tochter Eurocopter schrieb daher 100 Millionen Euro ab.

GEWINN SOLL WEITER STEIGEN

Für 2013 rechnet EADS erneut mit Kosten außer der Reihe. Alleine die Flügelprobleme der A380 dürften das Ergebnis mit 85 Millionen Euro belasten. Auch der neue Langstreckenflieger A350, der Mitte des Jahres erstmals abheben soll, birgt noch Risiken. Erst in diesem Monat hatte Airbus entschieden, in der Maschine statt der vorgesehenen Lithium-Ionen-Akkus herkömmliche Nickel-Cadmium-Technik einzusetzen. Damit reagierte der Flugzeugbauer auf die Probleme seines US-Rivalen Boeing mit dessen Vorzeigejet 787 "Dreamliner", der wegen Feuergefahr an den Batterien seit Mitte Januar am Boden bleiben muss.

Trotz der Herausforderungen zeigte sich EADS-Chef Enders insgesamt optimistisch. Den operativen Gewinn vor Einmaleffekten will er in diesem Jahr um eine halbe Milliarde auf 3,5 Milliarden Euro steigern.

BERLIN (dpa-AFX)
Bildquellen: Maxene Huiyu / Shutterstock.com, EADS

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.06.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
22.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
21.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
09.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
22.06.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
22.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
09.06.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
02.06.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
21.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2017Airbus SE (ex EADS) HoldS&P Capital IQ
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
12.04.2017Airbus SE (ehemals EADS) HoldKepler Cheuvreux
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400