18.02.2013 11:20
Bewerten
(9)

Dombret: Bundesbank beobachtet Immobilienkreditvergabe

DRUCKEN

   Von Hans Bentzien

   Die Deutsche Bundesbank wird die Vergabe von Immobilienkrediten nach den Worten von Vorstandsmitglied Andreas Dombret weiterhin beobachten. Bei einer Rede in Hamburg begründete Dombret die erhöhte Aufmerksamkeit der Bundesbank mit dem anhaltenden Anstieg der Immobilienpreise und dem Interesse der Banken am Immobiliensektor angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfelds.

   Die Wohnimmobilienpreise in 125 Städten Deutschlands sind im vergangenen Jahr um 5,3 Prozent gestiegen und in den größten sieben Städten sogar um 8,2 Prozent. Dombret wollte dies einerseits nicht überbewertet wissen, andererseits kündigte er eine Beobachtung dieses Markts an.

   Laut vorab verbreitetem Redetext sagte er: "Zum einen haben sich die Preise deutscher Wohnimmobilien im internationalen Vergleich lange unterdurchschnittlich entwickelt. Die recht kräftige Aufwärtsbewegung in jüngster Zeit kann insofern auch als Aufholprozess gesehen werden. Zum anderen besteht je nach Region eine sehr unterschiedliche Entwicklung."

   Was die Bundesbank tatsächlich auf den Plan rufen würde, wäre eine Preisblase im Immobiliensektor. Denn was deren Zerplatzen bedeutet, ist derzeit in Großbritannien und Spanien zu besichtigen: eine schwere Rezession. Aber dazu, das machte Dombret klar, bedarf es noch anderer Zutaten: "Um die Stabilität des Finanzsystems zu bedrohen, muss ein Kreditwachstum hinzukommen, das nicht im Einklang mit der Risikotragfähigkeit der beteiligten Kreditnehmer und Gläubiger steht."

   Und das kann Dombret in Deutschland derzeit nicht erkennen, wie er erläuterte: Die Immobilienkredite seien 2011 und 2012 nur moderat gewachsen, die Deutschen verschuldeten sich nicht höher, sondern stockten das beim Immobilienerwerb eingesetzte Eigenkapital auf. Außerdem seien die Kreditvergabestandards der deutschen Banken traditionell konservativ und würden zudem derzeit restriktiver.

   "Das ist ein deutlicher Gegensatz zu den ehemaligen Boomländern, in denen die Standards im Aufbau der Blasen immer laxer wurden", sagte Dombret. Zudem sei die Risikotragfähigkeit der privaten Haushalte und der Banken mit der robusten Konjunktur- und Beschäftigungsentwicklung der vergangenen Jahre gestiegen.

   Gleichwohl warnte das Bundesbankvorstandsmitglied davor, das Thema zu unterschätzen. Internationale Erfahrungen zeigten, dass Anfangsphasen von Preisübertreibungen auch mit einem niedrigen Kreditwachstum einhergehen können. "Wir müssen also aufmerksam sein. Und wir müssen auch das Verhalten von Finanzinstituten und privaten Haushalten im Auge behalten", sagte Dombret.

   Das gilt vor allem deshalb, weil Banken zunehmend unter dem Niedrigzinsumfeld zu leiden beginnen, in dem Unternehmen sich ihre Finanzierungen direkt am Markt und nicht mehr über die Banken besorgen. "Wir werden aufmerksam beobachten, inwiefern Banken nicht Ausweichreaktionen zeigen und wieder auf vermeintlich renditestärkere, aber damit eben auch auf riskantere Engagements setzen. Es wird beispielsweise darauf zu achten sein, wie sich die Kreditvergabe im Bereich der Immobilien entwickelt", warnte Dombret.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 05:00 ET (10:00 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 00 AM EST 02-18-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW