18.02.2013 11:06
Bewerten
 (0)

Dombret: EZB muss Ausstieg aus außerordentlichen Maßnahmen im Blick halten

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) darf nach Meinung der Deutschen Bundesbank den Ausstieg aus den außerordentlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise nicht aus dem Blick verlieren. Die Notenbank sollte den Ausstieg aus den außerordentlichen Maßnahmen vollziehen, wenn dies geboten ist, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Montag in einer Rede in Hamburg. Die Maßnahmen der EZB seien kein Ersatz für die notwendige Konsolidierung von Staatshaushalten in der Eurozone.

 

    In den vergangenen Jahren hatte die EZB unter anderem die Banken der Eurozone mit günstigen Krediten bei einer außergewöhnlich langen Laufzeit versorgt, um so eine Eskalation der Schuldenkrise zu verhindern. Außerdem senkte die Notenbank den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,75 Prozent. Vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen und der starken Versorgung der Banken mit Krediten müssen mögliche Fehlanreize für Finanzinstitute und andere Investoren analysiert werden, forderte Dombret. Vor allem der Markt für Wohnimmobilien bedürfe "einer fortlaufenden Beobachtung"./jkr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow freundlich erwartet -- Neuer Vorschlag aus Athen -- Schäuble stellt sich gegen Schuldenschnitt -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?