18.02.2013 11:06
Bewerten
 (0)

Dombret: EZB muss Ausstieg aus außerordentlichen Maßnahmen im Blick halten

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) darf nach Meinung der Deutschen Bundesbank den Ausstieg aus den außerordentlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise nicht aus dem Blick verlieren. Die Notenbank sollte den Ausstieg aus den außerordentlichen Maßnahmen vollziehen, wenn dies geboten ist, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Montag in einer Rede in Hamburg. Die Maßnahmen der EZB seien kein Ersatz für die notwendige Konsolidierung von Staatshaushalten in der Eurozone.

 

    In den vergangenen Jahren hatte die EZB unter anderem die Banken der Eurozone mit günstigen Krediten bei einer außergewöhnlich langen Laufzeit versorgt, um so eine Eskalation der Schuldenkrise zu verhindern. Außerdem senkte die Notenbank den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,75 Prozent. Vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen und der starken Versorgung der Banken mit Krediten müssen mögliche Fehlanreize für Finanzinstitute und andere Investoren analysiert werden, forderte Dombret. Vor allem der Markt für Wohnimmobilien bedürfe "einer fortlaufenden Beobachtung"./jkr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Luftfahrtbundesamt: Germanwings-Copilot hatte SIC-Vermerk in Akte -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Umfrage: Drei Viertel lehnen Entschädigung Griechenlands ab. Salzgitter hält Dividende trotz neuerlichem Verlust stabil. Weidmann: Europa muss bei Staatsanleiheregulierung notfalls vorangehen. Hapag-Lloyd rutscht tief in die Verlustzone. Vermieter warnen: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität.
Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.