Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.02.2013 15:00

Senden
von Klaus Schachinger, €uro am Sonntag

DOW-JONES-WERT MIT POTENZIAL

Procter & Gamble: Meister Proper räumt auf

ProcterGamble zu myNews hinzufügen Was ist das?



Procter & Gamble: Meister Proper räumt auf
Ein aggressiver Aktionär mischt den angeschlagenen amerikanischen Konsumgüterriesen Procter & Gamble auf. Vorstandschef Bob McDonald gibt daher Gas - gut für Aktionäre.

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Wer kauft schon Aktien, die Superinvestor Warren Buffett verkauft? Bill Ackman! Der für seine rüden Methoden bekannte Chef des US-Hedgefonds Pershing Capital, griff just im Sommer 2012 bei Procter & Gamble zu, als Buffett erklärte, bei dem Konsumgüterhersteller sei wohl nicht viel zu erwarten, und sich von einem Teil seines Anteil trennte. Ackmans Einstieg zeigte Wirkung: Seit er knapp ein Prozent der P & G-Aktien hält, hat der Kurs um gut 20 Prozent zugelegt.

Dabei hatte Ackman noch vor Wochen geätzt: „Es ist unwahrscheinlich, dass P & G-Chef Bob McDonald der richtige Mann ist.“ Seit der gescholtene Chef des Herstellers von Markenprodukten wie Pampers, Meister Proper oder Ariel Ende Januar aber gute Zahlen für das ab­gelaufene Quartal vorlegte, gibt sich Aggressor Ackman versöhnlicher: „Das jüngste Quartal war ein Hinweis, dass es vorangehen kann. Wenn Bob zu ­radikalen Schritten fähig ist, kann er hoffentlich auch erfolgreich sein.“

Tatsächlich hatte McDonald schon im Frühjahr vergangenen Jahres ein Restrukturierungsprogramm aufgelegt, um den einstigen Vorzeigekonzern der Konsumgüterbranche zurück auf die Erfolgsspur zu führen. Als er bei der Vorstellung der Zahlen gefragt wurde, ob die Lästerei Ackmans sein Selbstbewusstsein ankratze, fragte der ehemalige Hauptmann der US-Armee nur kurz zurück: „Sollte sie das?“

McDonalds Sturmtrupp
Um den US-Konzern wieder erstrahlen zu lassen, hat der Ex-Militär einen Sechs-Mann-Trupp rekrutiert. Das Team soll verbessern, wofür P & G lange als Referenz in der Branche galt: Organisation und Profi­tabilität. Laut den Ergebnissen der jüngsten Quartalsbilanz hat McDonalds Stoßtrupp erste Erfolge. Zwar verlor P & G in den Produktsparten, die etwa die Hälfte des Jahresumsatzes von gut 84 Mil­liarden Dollar ausmachen, weitere Marktanteile an die Konkurrenz von Unilever oder Colgate. Doch dieser Trend wurde abgeschwächt. McDonald hat nun sogar die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht.

Und es gibt gute Gründe für einen weiteren Aufschwung, denn McDonalds Pläne sind ehrgeizig: Während der nächsten vier Jahre sollen zehn Milliarden Dollar Kosten gespart werden. Bisher habe man bloß das verbessert, „was ganz offensichtlich nicht mehr passte“, so McDonald. So wurden bereits 5.500 von geplanten 5.700 Jobs gestrichen. In einem zweiten Schritt will McDonald nun an Stellschrauben im Konzern drehen, die nicht gleich ins Auge fallen.

Konkret ist bisher allerdings lediglich, dass P & G sich künftig in jedem Absatzmarkt auf jene 40 Marken konzentrieren will, die die stärkste Kombination aus Umsatzgröße und Markenpräsenz vorweisen. Zum Beispiel bei Waschmitteln: Was Ariel für Verbraucher in Deutschland ist, wird in den USA als Tide und in China als Olay geschätzt. Zudem bringt der gleiche Inhalt in den verschiedenen Verpackungen mehr Rendite.

Köpfe aus dem Silicon Valley
P & G fehlt inzwischen offenbar die Fähigkeit, revolutionäre neue Produkte zu entwickeln. Bestseller vom Start weg, wie das 1999 eingeführte Wischmoppsystem Swiffer, das schon im ersten Jahr zu einem Gewinnsprung von fünf Prozent beitrug, sind rar. Eine Kooperation mit dem Unternehmensfinanzierer Circle Up soll die Innovationsrate nun bessern. Im Portfolio der Kalifornier sind junge Firmen, die sich etwa auf ökologisch her­gestellte Haushaltsreiniger, Kosmetik oder Haustierprodukte spezialisiert haben.
Gut möglich, dass Ackmans Druck auf McDonald den P & G-Aktionären weiterhin hilft. Damit könnte auch Warren Buffett leben — hält er doch immer noch doppelt so viele Anteile wie der Hedgefonds. 

Investor-Info

Procter & Gamble
Der Ackman-Effekt

Nach guten Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2012/13 (Ende Juni) zog die Aktie an. Mit 1,22 Dollar pro Aktie lag der Gewinn deutlich über der höchsten Schätzung von 1,14 Dollar. Auch das Umsatzwachstum fiel mit drei Prozent höher aus als erwartet. Mittelfristiges Ziel ist es, das Unternehmen wieder auf Wachstumsraten zwischen vier fünf Prozent zu bringen. Einfach wird das nicht. Investor Ackman wird aber nicht lockerlassen. Spekulativ.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Procter & Gamble Co.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.10.13ProcterGamble haltenMorgan Stanley
29.05.13ProcterGamble haltenIndependent Research GmbH
28.05.13ProcterGamble haltenCredit Suisse Group
29.01.13ProcterGamble haltenIndependent Research GmbH
21.11.12ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
21.11.12ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
30.10.12ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
17.08.12ProcterGamble buyCitigroup Corp.
13.07.12ProcterGamble outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
28.06.12ProcterGamble buyDeutsche Bank Securities
28.10.13ProcterGamble haltenMorgan Stanley
29.05.13ProcterGamble haltenIndependent Research GmbH
28.05.13ProcterGamble haltenCredit Suisse Group
29.01.13ProcterGamble haltenIndependent Research GmbH
19.11.12ProcterGamble haltenIndependent Research GmbH
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Procter & Gamble Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen