16.01.2017 12:13
Bewerten
(0)

Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig neue Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI)

DRUCKEN
Berlin (ots) - Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende der Entega AG, ist neue Präsidentin der Gesellschaft zur Förderung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität Köln (EWI). Zu ihren Vizepräsidenten wurden Barbara Schädler, Leiter des Bereichs "Communications and Political Affairs" bei E.ON SE sowie Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH gewählt. "Das Energiewirtschaftliche Institut der Universität Köln ist eine Forschungsinitiative der gesamten deutschen Energiewirtschaft. Mit den Förderbeiträgen unserer Unternehmen sichern wir unserer Branche und der gesamten Gesellschaft wissenschaftlich fundierten Rat und eine Forschung, die sich an der Dynamik der Energiewirtschaft orientiert", so Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig.

Das neu gewählte Präsidium der Gesellschaft zur Förderung des EWI sieht es für die begonnene Amtsperiode als vordringliche Aufgabe an, das Institut bei seiner Weiterentwicklung im Bereich der Digitalisierung und Datennutzung zu unterstützen. "Die Datennutzung muss zur Kernkompetenz der Energiedienstleister werden. Um Datenströme zu erforschen, müssen wir lernen, in Daten zu denken. Hier wird das EWI in der Zukunft noch viel mehr Forschung und Beratung liefern können und so die Entwicklung der Energiewirtschaft maßgeblich unterstützen", so Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig.

Auch im Kuratorium des EWI kam es zu einem personellen Wechsel. Zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums der Fördergesellschaft des EWI wurde Franzjosef Schafhausen gewählt, Ministerialdirektor a.D. im Bundesumweltministerium sowie Alumnus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Als weltweit anerkannter Klimaschutz-Experte wird er die Verbreiterung und Internationalisierung der Unterstützer des Instituts vorantreiben. Zudem wird er als Senior Advisor von ewi Energy Research & Scenarios aktiv an Forschungsprojekten des Instituts mitwirken. "Das EWI ist eine außerordentlich bedeutsame Institution, die bei der Entwicklung von wirtschaftlich wie ökologisch nachhaltigen Lösungen für den globalen, europäischen und nationalen Klimaschutz und die Energieversorgung wichtige wissenschaftlich fundierte Beiträge liefern kann. Ich freue mich darauf, diese bedeutende Forschungseinrichtung in einen neuen Abschnitt ihrer traditionsreichen Geschichte begleiten zu können", sagte Schafhausen.

Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln betreibt seit über sieben Jahrzehnten angewandte ökonomische Forschung im Bereich der Energiewirtschaft. Getreu seinem Wahlspruch "Energiemärkte analysieren - Entscheidungen verbessern" ist es das Anliegen des Instituts, für die Praxis relevante Forschungsfragen mit modernen wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und Entscheidungsunterstützung daraus abzuleiten.

OTS: ENTEGA newsroom: http://www.presseportal.de/nr/73270 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_73270.rss2

Pressekontakt: Melanie Tillmann, Geschäftsführerin ewi Fördergesellschaft e. V. Tel.: +49 (0) 221 27729-235, Fax: +49 (0) 221 27729-400, melanie.tillmann@ewi.uni-koeln.de, www.ewi.uni-koeln.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Katalonien-Krise drückt DAX ins Minus -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
SAP SE716460
Amazon906866
E.ON SEENAG99