07.02.2013 15:58
Bewerten
 (1)

Draghi: Italiens Zentralbank hat bei Bank MPS richtig gehandelt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Präsident Mario Draghi will sich für die Turbulenzen bei der italienischen Großbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) nicht an den Pranger stellen lassen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe den Fall längst untersucht und festgestellt, dass die italienische Zentralbank zur richtigen Zeit das Richtige getan habe, sagte Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Der Italiener war Chef der italienischen Notenbank in den Jahren, als die älteste Bank der Welt nach riskanten Geschäften und einer zweifelhaften Finanzpolitik dringende Kapitalspritzen - zuletzt in Höhe von etwa 3,9 Milliarden Euro - zu ihrem Überleben benötigte. Dass der Fall aktuell wieder für Unruhe sorge, sei als "Wahlkampfgetöse" zu sehen, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)./ben/hqs/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Minus -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Apple steigert Umsatz und Gewinn. Yahoo verdient deutlich weniger. Sixt mit humoriger Anzeige: Draghi wird zur Werbefigur. Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?