07.02.2013 15:58
Bewerten
 (1)

Draghi: Italiens Zentralbank hat bei Bank MPS richtig gehandelt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Präsident Mario Draghi will sich für die Turbulenzen bei der italienischen Großbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) nicht an den Pranger stellen lassen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe den Fall längst untersucht und festgestellt, dass die italienische Zentralbank zur richtigen Zeit das Richtige getan habe, sagte Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Der Italiener war Chef der italienischen Notenbank in den Jahren, als die älteste Bank der Welt nach riskanten Geschäften und einer zweifelhaften Finanzpolitik dringende Kapitalspritzen - zuletzt in Höhe von etwa 3,9 Milliarden Euro - zu ihrem Überleben benötigte. Dass der Fall aktuell wieder für Unruhe sorge, sei als "Wahlkampfgetöse" zu sehen, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)./ben/hqs/DP/hbr

 

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Wall Street mit Gewinnen -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Vivendi bleibt auf Wachstumskurs. Jobmarkt-Umfrage schürt Zweifel an früher US-Zinswende. Celesio möglicher MDAX-Absteiger - Hoffnung für Hella und PBB. Fitch stuft E.ON auf BBB+ herab. EU-Kommission erlaubt Shell Übernahme von Gasförderer BG Group. Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen.
Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?