07.02.2013 15:58

Senden

Draghi: Italiens Zentralbank hat bei Bank MPS richtig gehandelt


    FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Präsident Mario Draghi will sich für die Turbulenzen bei der italienischen Großbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) nicht an den Pranger stellen lassen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe den Fall längst untersucht und festgestellt, dass die italienische Zentralbank zur richtigen Zeit das Richtige getan habe, sagte Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Der Italiener war Chef der italienischen Notenbank in den Jahren, als die älteste Bank der Welt nach riskanten Geschäften und einer zweifelhaften Finanzpolitik dringende Kapitalspritzen - zuletzt in Höhe von etwa 3,9 Milliarden Euro - zu ihrem Überleben benötigte. Dass der Fall aktuell wieder für Unruhe sorge, sei als "Wahlkampfgetöse" zu sehen, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB)./ben/hqs/DP/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen