05.09.2013 16:12
Bewerten
 (0)

Draghi rückt Asmussen-Äußerung zu Banken-Abwicklung gerade

    FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Diskussion über künftige Mechanismen zur Abwicklung maroder Banken in Europa hat EZB-Präsident Mario Draghi Äußerungen von Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen geradegerückt. "Asmussen ist missverstanden worden", sagte Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Die Linie der Europäischen Zentralbank (EZB) als künftiger zentraler Bankenaufseher in Europa sei klar: Der Aufseher äußere eine Einschätzung und übergebe dann an die nationalen Aufsichtsbehörden.

    Asmussen hatte am Mittwoch bei einer Bankentagung in Frankfurt die Frage, wer eigentlich darüber entscheide, dass eine Bank nicht mehr überlebensfähig sei, wie folgt beantwortet: "Meiner Meinung nach sollte so eine Entscheidung einzig und allein vom Bankenaufseher, künftig also von der EZB, getroffen werden." So könne "zügig, koordiniert und ohne unnötiges Kompetenzgerangel" entschieden und dann auch gehandelt werden. "Sobald die Entscheidung getroffen ist, dass eine Bank nicht mehr überlebensfähig ist, übernimmt die Abwicklungsbehörde. Sie entscheidet dann, wie die Abwicklung im Einzelfall durchzuführen ist", führte Asmussen aus.

    Die EZB soll ab Herbst 2014 voraussichtlich etwa 130 Banken im Euroraum direkt beaufsichtigen. Bisher reklamiert die EU-Kommission in der Debatte um die europäische Bankenunion das Recht für sich, zu entscheiden, ob eine Bank überlebensfähig ist oder nicht./ben/hqs/DP/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- Alibaba vor Börsengang mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen