12.02.2013 17:53
Bewerten
 (1)

Draghi würdigt Spaniens Sanierungsfortschritte als 'enorm'

    MADRID (dpa-AFX) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat die "enormen Fortschritte" Spaniens bei der Sanierung der Finanzen gewürdigt. "Spanien ist auf gutem Wege", sagte Draghi am Dienstag in Madrid. Das Krisenland habe "nun sicher das beste Sanierungs- und Erholungssystem der Eurozone", erklärte der Italiener auf einer Pressekonferenz im Parlament in Madrid, nachdem er den spanischen Abgeordneten hinter verschlossenen Türen zum Krisenmanagement der EZB Rede und Antwort gestanden hatte. Informationen zu der Anhörung wurden zunächst nicht bekannt.

 

    Draghi hob in erster Linie die spanischen Fortschritte bei der Umstrukturierung des Finanzsystems, bei der Förderung der Exporte und der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit hervor. Das Leistungsbilanz- Defizit sei nahezu ausgemerzt worden, die Strukturreformen zeigten bereits erste Wirkungen, betonte er. Er sei sich allerdings auch der Opfer bewusst, die den Spaniern abverlangt würden, fügte er in Anspielung auf die Krise und die Arbeitslosigkeit von über 26 Prozent an. "Den Menschen geht es schlecht", stellte er fest.

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um die Wechselkurse bekräftigte Draghi seine Aussagen aus der vergangenen Woche. Einige Kommentare zum Kurs des Euro bezeichnete er darüber hinaus als zum Teil unangemessen, und der Begriff "Währungskrieg" sei weit übertrieben. Der EZB-Chef kündigte zudem eine gemeinsame Erklärung zu den Wechselkursen durch die G20-Staaten Ende der Woche an./er/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord über 1 Prozent im Minus -- US-Börsen schwach -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?