09.07.2012 17:25
Bewerten
(0)

Draghi zurückhaltend bei neuen Kompetenzen für seine Bank

DRUCKEN

   Von Christian Grimm

   EZB-Präsident Mario Draghi hat sich bei der geplanten Machtausweitung für das eigene Haus zurückhaltend gezeigt. In seiner vierteljährlichen Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments wurde der Zentralbankchef vom belgischen Abgeordneten Philippe Lamberts attackiert, der die EZB-Politik intransparent nannte und die geplante Bankenaufsicht durch die Frankfurter Währungshüter kritisch bewertete. Draghi verteidigte daraufhin die beim jüngsten EU-Gipfel getroffenen Beschlüsse gegen Lamberts' Abgriff. "Es war nicht die EZB, die nach mehr Macht verlangt hatte, es war der Europäische Rat, der der EZB mehr Macht geben wollte".

   Der oberste Notenbanker der Eurozone scheint über die einflussreichere Rolle seiner EZB aber noch unsicher zu sein. Er verlangte erneut, dass Bankaufsicht und Geldpolitik deutlich voneinander geschieden sein müssten. Außerdem will er die nationalen Aufseher nicht aus der Verantwortung entlassen. "Die neue europäische Aufsicht wird auf der nationalen Kontrolle aufsetzen", betonte Draghi vor den EU-Parlamentariern.

   Er warnte vor dem Glauben, dass die gemeinsame Überwachung der Großbanken in der Eurozone sofort reibungslos funktionieren werde. "Die Bankenunion wird nicht gleich perfekt funktionieren, sie kann aber jetzt erreicht werden." Die europäische Aufsicht sei aber der erste notwendige Schritt, bevor über eine gemeinsame Einlagensicherung gesprochen werden könne.

   Der EZB-Präsident versuchte im EU-Parlament die Regierungen der Eurozone rhetorisch weiter auf den Reformkurs festzunageln. Er lobte Spanien, Irland, Portugal und auch sein Heimatland Italien für die verabschiedeten Veränderungen bei den Arbeitsmarktgesetzen und ihre Sparpolitik. "Der zweite Schritt ist aber, dass die Reformen auch in die Tat umgesetzt werden". Nach Draghis Einschätzung brauchen derartige Strukturbeschlüsse aber Zeit, bis die Bürger von den Früchten dieser Politik profitieren könne.

   Darüber hinaus erklärte Draghi die Entscheidung des EZB-Rats vom vergangenen Donnerstag, den Leitzins auf das historische Tief von 0,75 Prozent zu senken. "Das Wachstum bleibt schwach und einige der zuvor festgestellten Abwärtsrisiken für den Wachstumsausblick für die Eurozone haben sich eingestellt." Die 17 Währungshüter hatten sich außerdem entschlossen, den Spitzenrefinanzierungssatz gleichfalls um 25 Basispunkte auf 1,50 Prozent herabzusetzen.

   Der Einlagensatz, zu dem die Banken ihr Geld bei der EZB "parken" können, sank ebenfalls um 25 Basispunkte und liegt jetzt bei Null. Die EZB steht damit in einer Reihe von Zentralbanken, die eine neue Lockerungsrunde eingeläutet haben, darunter die Bank of England und die chinesische Notenbank.

   Kontakt zum Autor:kchristian.grimm@dowjones.com

   DJG/chg/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   July 09, 2012 10:55 ET (14:55 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 55 AM EDT 07-09-12

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow im grünen Bereich -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9