09.07.2012 17:25
Bewerten
(0)

Draghi zurückhaltend bei neuen Kompetenzen für seine Bank

   Von Christian Grimm

   EZB-Präsident Mario Draghi hat sich bei der geplanten Machtausweitung für das eigene Haus zurückhaltend gezeigt. In seiner vierteljährlichen Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments wurde der Zentralbankchef vom belgischen Abgeordneten Philippe Lamberts attackiert, der die EZB-Politik intransparent nannte und die geplante Bankenaufsicht durch die Frankfurter Währungshüter kritisch bewertete. Draghi verteidigte daraufhin die beim jüngsten EU-Gipfel getroffenen Beschlüsse gegen Lamberts' Abgriff. "Es war nicht die EZB, die nach mehr Macht verlangt hatte, es war der Europäische Rat, der der EZB mehr Macht geben wollte".

   Der oberste Notenbanker der Eurozone scheint über die einflussreichere Rolle seiner EZB aber noch unsicher zu sein. Er verlangte erneut, dass Bankaufsicht und Geldpolitik deutlich voneinander geschieden sein müssten. Außerdem will er die nationalen Aufseher nicht aus der Verantwortung entlassen. "Die neue europäische Aufsicht wird auf der nationalen Kontrolle aufsetzen", betonte Draghi vor den EU-Parlamentariern.

   Er warnte vor dem Glauben, dass die gemeinsame Überwachung der Großbanken in der Eurozone sofort reibungslos funktionieren werde. "Die Bankenunion wird nicht gleich perfekt funktionieren, sie kann aber jetzt erreicht werden." Die europäische Aufsicht sei aber der erste notwendige Schritt, bevor über eine gemeinsame Einlagensicherung gesprochen werden könne.

   Der EZB-Präsident versuchte im EU-Parlament die Regierungen der Eurozone rhetorisch weiter auf den Reformkurs festzunageln. Er lobte Spanien, Irland, Portugal und auch sein Heimatland Italien für die verabschiedeten Veränderungen bei den Arbeitsmarktgesetzen und ihre Sparpolitik. "Der zweite Schritt ist aber, dass die Reformen auch in die Tat umgesetzt werden". Nach Draghis Einschätzung brauchen derartige Strukturbeschlüsse aber Zeit, bis die Bürger von den Früchten dieser Politik profitieren könne.

   Darüber hinaus erklärte Draghi die Entscheidung des EZB-Rats vom vergangenen Donnerstag, den Leitzins auf das historische Tief von 0,75 Prozent zu senken. "Das Wachstum bleibt schwach und einige der zuvor festgestellten Abwärtsrisiken für den Wachstumsausblick für die Eurozone haben sich eingestellt." Die 17 Währungshüter hatten sich außerdem entschlossen, den Spitzenrefinanzierungssatz gleichfalls um 25 Basispunkte auf 1,50 Prozent herabzusetzen.

   Der Einlagensatz, zu dem die Banken ihr Geld bei der EZB "parken" können, sank ebenfalls um 25 Basispunkte und liegt jetzt bei Null. Die EZB steht damit in einer Reihe von Zentralbanken, die eine neue Lockerungsrunde eingeläutet haben, darunter die Bank of England und die chinesische Notenbank.

   Kontakt zum Autor:kchristian.grimm@dowjones.com

   DJG/chg/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   July 09, 2012 10:55 ET (14:55 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 55 AM EDT 07-09-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- EZB lässt Geldpolitik wie erwartet unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE, Wirecard im Fokus

Deutschland: Inflation steigt wieder auf zwei Prozent. adidas-Konkurrent Under Armour schreibt Verluste. Teurere Autos treiben Ford-Umsatz. Optimismus des Konkurrenten Potash steckt Aktionäre von K+S an. Dijsselbloem spricht sich für Europäischen Währungsfonds aus. Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99