Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.04.2013 17:15

Senden

Dresdner Solarwatt will BMW der Solarbranche werden

BMW zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DÜSSELDORF/DRESDEN (dpa-AFX) - BMW-Großaktionär Stefan Quandt ist seit kurzem auch Hauptanteilseigner des Dresdner Solarmodulherstellers Solarwatt - nun soll der erfolgreiche Autobauer Pate stehen. "Wir wollen im Solarmarkt eine Position erreichen wie BMW in der Autobranche", sagte Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus dem "Handelsblatt"" (Montagausgabe).

    Das Unternehmen wolle nur noch neuartige Solarmodule fertigen und Komplettsysteme anbieten: Vom Solarmodul über die Steuerungstechnik bis zum Wechselrichter, der den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Solarwatt wolle sich so vom Massenmarkt abheben. Neuhaus zufolge wird 2013 ein Umsatz von 80 bis 90 Millionen Euro und eine "schwarze Null" im Ergebnis angepeilt.

    2011 wurde die Firma von der Krise in der Solarindustrie erfasst, sie rutschte in die roten Zahlen ab. Ende Oktober 2012 hatte Solarwatt ein Insolvenzverfahren in Eigenregie beendet. Nach einem Schuldenschnitt hält Milliardär Stefan Quandt rund 90 Prozent der Anteile an der Firma.

    In der Autobranche liefert sich BMW im Oberklasse-Markt einen Kampf mit Audi und Daimler - gemessen an den Verkaufszahlen fährt BMW derzeit unangefochten an der Spitze./rah/DP/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
09.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.04.14BMW OutperformBernstein Research
07.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
09.04.14BMW NeutralCitigroup Corp.
09.04.14BMW market-performBernstein Research
20.03.14BMW UnderperformBNP PARIBAS
21.02.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
11.02.14BMW verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
08.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Audi AG636,00
-0,63%
Audi Jahreschart
BMW AG92,80
-1,37%
BMW Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen