19.03.2013 08:12
Bewerten
 (0)

Drillisch schlägt Hälfte des Freenet-Anteils an Bank of America los

    MAINTAL (dpa-AFX) - Der Mobilfunk-Anbieter Drillisch trennt sich mit einem dicken Gewinn von der Hälfte seiner Anteile am Konkurrenten Freenet . Die Bank of America übernehme Aktien im Umfang von 10,40 Prozent des Freenet-Grundkapitals, teilte Drillisch am Dienstag in Maintal mit. Mit dem Erlös tilgen die Maintaler bei der Bank Schulden im Wert von 136 Millionen Euro und weitere Verbindlichkeiten aus Kurssicherungsgeschäften, die sie beim Kauf der Freenet-Aktien eingegangen war. Als Buchgewinn verbuchen sie 151 Millionen Euro. Danach bleibt Drillisch noch mit 10,44 Prozent an Freenet beteiligt. Die Bank of America bezahlt im Schnitt 18,5067 Euro je Freenet-Aktie. Am Montag waren die Papiere mit 18,695 Euro aus dem Handel gegangen./stw/fn/zb

Nachrichten zu Drillisch AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drillisch AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016Drillisch buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.09.2016Drillisch overweightBarclays Capital
07.09.2016Drillisch buyUBS AG
01.09.2016Drillisch OutperformMacquarie Research
26.09.2016Drillisch buyKepler Cheuvreux
15.09.2016Drillisch overweightBarclays Capital
07.09.2016Drillisch buyUBS AG
01.09.2016Drillisch OutperformMacquarie Research
31.08.2016Drillisch overweightBarclays Capital
16.08.2016Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2016Drillisch HoldWarburg Research
04.08.2016Drillisch Neutralequinet AG
26.07.2016Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2016Drillisch HoldWarburg Research
23.09.2016Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.08.2016Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.08.2016Drillisch ReduceCommerzbank AG
22.07.2016Drillisch SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
21.07.2016Drillisch ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drillisch AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?