08.04.2014 13:08
Bewerten
 (0)

Dritter ADP Social Media Index: Nutzung sozialer Medien nimmt in deutschen Unternehmen zu, bleibt aber ausbaufähig

Neu-Isenburg (ots) - ADP Social Media Index (ASMI) steigt um acht Indexpunkte/Hälfte der Unternehmen plant 2014 vermehrt auf Social-Media-Aktivitäten zu setzen

In der dritten Studie zur Social-Media-Nutzung im Personalmanagement stellt ADP eine stärkere und qualitativ bessere Nutzung der sozialen Medien fest. Dennoch müssen deutsche Unternehmen nachbessern. Zwar setzen besonders große Unternehmen Social Media bereits umfassend ein. Im Mittelstand besteht hingegen weiter Handlungsbedarf. "Unternehmen haben die Bedeutung sozialer Medien erkannt - und erarbeiten zunehmend Strategien", erklärt Professor Andreas Kiefer, Vorsitzender der Geschäftsführung von ADP Deutschland.

Der aktuelle ASMI hat seit der letzten Erhebung im Juni 2013 um acht Indexpunkte zugelegt. Damit zeigt sich ein moderater Gesamtanstieg der Social-Media-Nutzung in den 240 befragten Unternehmen. Für das laufende Jahr 2014 zeichnen sich positive Entwicklungen ab: 50 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer Zunahme ihrer Social-Media-Aktivitäten in den nächsten sechs Monaten. Die Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit einer Social-Media-Strategie. Die Zahl strategisch agierender Unternehmen hat sich im letzten Halbjahr von 16 auf 24 Prozent erhöht. 18 Prozent planen demnächst eigene Strategien zu entwickeln. "Dem Fach- und Führungskräftemangel können nicht nur große Unternehmen durch den strategischen Einsatz von Social-Media-Plattformen und Karrierewebseiten begegnen. Unabhängig von der Unternehmensgröße gilt: Ein professioneller Auftritt ist für die erfolgreiche Ansprache und Rekrutierung potentieller Mitarbeiter von zentraler Bedeutung", sagt Kiefer.

Der dritte ASMI zeigt darüber hinaus: Je größer ein Unternehmen ist, desto häufiger und zielorientierter nutzt es die sozialen Medien im Personalbereich. In großen Unternehmen ist Social Media fest etabliert. Hier steigert sich der Umfang des Social-Media-Einsatzes auch qualitativ. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern verzeichnen einen weiterhin starken Anstieg bei der Social-Media-Nutzung. Im deutschen Mittelstand zeigt sich dagegen eine stagnierende Entwicklung. Mittelgroße Unternehmen konzentrieren ihren Einsatz zudem nur auf einzelne Plattformen.

Im Branchenvergleich zeigt sich ein leichter bis moderater Anstieg der Social-Media-Nutzung in allen untersuchten Branchen. Die Finanz- und Versicherungsbranche sowie die IT/Telekommunikationsbranche schnitten bei der Untersuchung am besten ab. Mit 35 Prozent der maximal möglichen Punkte besteht dennoch Luft nach oben. Die zweithöchste Bewertung mit 32 Prozent erreichte der Groß- und Einzelhandel knapp vor der produzierenden Industrie (32 Prozent), dem Dienstleistungs- und Beratungsbereich (29 Prozent) und den öffentlich-rechtlichen Institutionen (25 Prozent). Letztere verzeichnen die höchste Zuwachsrate.

Auf Unternehmenswebseiten ist der Informationsanteil von Personalthemen mit 35 Prozent noch relativ gering. Auch bei der Zielgruppenansprache gibt es noch Handlungsbedarf, wie die qualitative Auswertung der Social-Media-Aktivitäten zeigt. Für die Rekrutierung nutzen Unternehmen am häufigsten die Unternehmenswebseite (96 Prozent) und das Business-Netzwerk LinkedIn (54 Prozent). Die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu setzt sich zunehmend durch: 80 Prozent der Unternehmen werden auf dem Portal bewertet.

Der bereits zum dritten Mal erhobene ASMI analysiert den Einsatz von sozialen Medien im Personalbereich deutscher Unternehmen. Seit 2012 wird er halbjährlich erhoben. Dabei werden Unternehmen quantitativ befragt und ihre Social-Media-Nutzung qualitativ untersucht. In die Analysen und Prognosen fließen die Daten und Angaben von rund 240 Unternehmen ein.

Über ADP:

ADP ist der weltweit führende Anbieter von Services und Lösungen rund um die Entgeltabrechnung, Personaladministration und das HR-Management. Automatic Data Processing, Inc. (Nasdaq: ADP) wurde 1949 in New Jersey, USA, gegründet und ist in über 70 Ländern einschließlich China erfolgreich vertreten. Seit über 60 Jahren realisiert ADP die Optimierung und Auslagerung von HR-Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing). ADP arbeitet weltweit für etwa 620.000 Kunden aller Branchen und Größen. In Deutschland erfolgt bereits jede 5. Personalabrechnung mit Produkten und Services von ADP. 60.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von über 11 Mrd. US Dollar weltweit. ADP realisiert über 50% des Umsatzes mit mittelständischen Unternehmen. 2012 hat das weltweit anerkannte Wirtschaftsmagazin FORBES ADP unter die Top 100 der innovativsten Unternehmen aufgenommen. ADP besitzt als einziges Unternehmen ein Triple A-Rating, zusammen mit Johnson & Johnson, Microsoft und Exxon. Laut einem Ranking des renommierten Security 500 Magazin zählt ADP im Bereich Business-Services zu den weltweit drei sichersten Unternehmen.

OTS: ADP Employer Services GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/pm/51091 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51091.rss2

Pressekontakt: scrivo PublicRelations Ansprechpartner: Doris Preißler Elvirastraße 4, Rgb. D-80636 München tel: +49 89 45 23 508 13 fax: +49 89 45 23 508 20 e-mail: doris.preissler@scrivo-pr.de web: www.scrivo-pr.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX