08.04.2014 13:08
Bewerten
(0)

Dritter ADP Social Media Index: Nutzung sozialer Medien nimmt in deutschen Unternehmen zu, bleibt aber ausbaufähig

Neu-Isenburg (ots) - ADP Social Media Index (ASMI) steigt um acht Indexpunkte/Hälfte der Unternehmen plant 2014 vermehrt auf Social-Media-Aktivitäten zu setzen

In der dritten Studie zur Social-Media-Nutzung im Personalmanagement stellt ADP eine stärkere und qualitativ bessere Nutzung der sozialen Medien fest. Dennoch müssen deutsche Unternehmen nachbessern. Zwar setzen besonders große Unternehmen Social Media bereits umfassend ein. Im Mittelstand besteht hingegen weiter Handlungsbedarf. "Unternehmen haben die Bedeutung sozialer Medien erkannt - und erarbeiten zunehmend Strategien", erklärt Professor Andreas Kiefer, Vorsitzender der Geschäftsführung von ADP Deutschland.

Der aktuelle ASMI hat seit der letzten Erhebung im Juni 2013 um acht Indexpunkte zugelegt. Damit zeigt sich ein moderater Gesamtanstieg der Social-Media-Nutzung in den 240 befragten Unternehmen. Für das laufende Jahr 2014 zeichnen sich positive Entwicklungen ab: 50 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer Zunahme ihrer Social-Media-Aktivitäten in den nächsten sechs Monaten. Die Unternehmen erkennen zunehmend die Notwendigkeit einer Social-Media-Strategie. Die Zahl strategisch agierender Unternehmen hat sich im letzten Halbjahr von 16 auf 24 Prozent erhöht. 18 Prozent planen demnächst eigene Strategien zu entwickeln. "Dem Fach- und Führungskräftemangel können nicht nur große Unternehmen durch den strategischen Einsatz von Social-Media-Plattformen und Karrierewebseiten begegnen. Unabhängig von der Unternehmensgröße gilt: Ein professioneller Auftritt ist für die erfolgreiche Ansprache und Rekrutierung potentieller Mitarbeiter von zentraler Bedeutung", sagt Kiefer.

Der dritte ASMI zeigt darüber hinaus: Je größer ein Unternehmen ist, desto häufiger und zielorientierter nutzt es die sozialen Medien im Personalbereich. In großen Unternehmen ist Social Media fest etabliert. Hier steigert sich der Umfang des Social-Media-Einsatzes auch qualitativ. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern verzeichnen einen weiterhin starken Anstieg bei der Social-Media-Nutzung. Im deutschen Mittelstand zeigt sich dagegen eine stagnierende Entwicklung. Mittelgroße Unternehmen konzentrieren ihren Einsatz zudem nur auf einzelne Plattformen.

Im Branchenvergleich zeigt sich ein leichter bis moderater Anstieg der Social-Media-Nutzung in allen untersuchten Branchen. Die Finanz- und Versicherungsbranche sowie die IT/Telekommunikationsbranche schnitten bei der Untersuchung am besten ab. Mit 35 Prozent der maximal möglichen Punkte besteht dennoch Luft nach oben. Die zweithöchste Bewertung mit 32 Prozent erreichte der Groß- und Einzelhandel knapp vor der produzierenden Industrie (32 Prozent), dem Dienstleistungs- und Beratungsbereich (29 Prozent) und den öffentlich-rechtlichen Institutionen (25 Prozent). Letztere verzeichnen die höchste Zuwachsrate.

Auf Unternehmenswebseiten ist der Informationsanteil von Personalthemen mit 35 Prozent noch relativ gering. Auch bei der Zielgruppenansprache gibt es noch Handlungsbedarf, wie die qualitative Auswertung der Social-Media-Aktivitäten zeigt. Für die Rekrutierung nutzen Unternehmen am häufigsten die Unternehmenswebseite (96 Prozent) und das Business-Netzwerk LinkedIn (54 Prozent). Die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu setzt sich zunehmend durch: 80 Prozent der Unternehmen werden auf dem Portal bewertet.

Der bereits zum dritten Mal erhobene ASMI analysiert den Einsatz von sozialen Medien im Personalbereich deutscher Unternehmen. Seit 2012 wird er halbjährlich erhoben. Dabei werden Unternehmen quantitativ befragt und ihre Social-Media-Nutzung qualitativ untersucht. In die Analysen und Prognosen fließen die Daten und Angaben von rund 240 Unternehmen ein.

Über ADP:

ADP ist der weltweit führende Anbieter von Services und Lösungen rund um die Entgeltabrechnung, Personaladministration und das HR-Management. Automatic Data Processing, Inc. (Nasdaq: ADP) wurde 1949 in New Jersey, USA, gegründet und ist in über 70 Ländern einschließlich China erfolgreich vertreten. Seit über 60 Jahren realisiert ADP die Optimierung und Auslagerung von HR-Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing). ADP arbeitet weltweit für etwa 620.000 Kunden aller Branchen und Größen. In Deutschland erfolgt bereits jede 5. Personalabrechnung mit Produkten und Services von ADP. 60.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von über 11 Mrd. US Dollar weltweit. ADP realisiert über 50% des Umsatzes mit mittelständischen Unternehmen. 2012 hat das weltweit anerkannte Wirtschaftsmagazin FORBES ADP unter die Top 100 der innovativsten Unternehmen aufgenommen. ADP besitzt als einziges Unternehmen ein Triple A-Rating, zusammen mit Johnson & Johnson, Microsoft und Exxon. Laut einem Ranking des renommierten Security 500 Magazin zählt ADP im Bereich Business-Services zu den weltweit drei sichersten Unternehmen.

OTS: ADP Employer Services GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/pm/51091 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51091.rss2

Pressekontakt: scrivo PublicRelations Ansprechpartner: Doris Preißler Elvirastraße 4, Rgb. D-80636 München tel: +49 89 45 23 508 13 fax: +49 89 45 23 508 20 e-mail: doris.preissler@scrivo-pr.de web: www.scrivo-pr.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Salesforce hebt Ausblick erneut an -- Bei Air Berlin drohen wohl trotz Brückenkredit bald erste Flugausfälle -- EU-Schutzwall gegen China-Übernahmen?

K+S steigen nach Spekulationen über Interesse von Elliott. US-Präsident Trump verliert weitere Berater. Investmentfonds werten Uber-Beteiligungen ab.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
08:15 Uhr
Orders besser steuern
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME