21.08.2013 08:20

Senden
DRITTES HILFSPROGRAMM

Griechenland soll Geld aus EU-Haushalt erhalten


Das von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angekündigte dritte Hilfsprogramm für Griechenland soll nach Informationen der Süddeutschen Zeitung zumindest teilweise über den EU-Haushalt finanziert werden.

Es werde darüber diskutiert, der Regierung in Athen zusätzliche Mittel aus den EU-Strukturfonds zur Verfügung zu stellen, berichtete das Blatt. Mit dem Geld könnten die Griechen die Wirtschaft ankurbeln, gleichzeitig würden nationale Haushaltsmittel für die Schuldentilgung frei.

   Schäuble hatte am Dienstag nach einer Wahlkampfveranstaltung in Schleswig-Holstein ein drittes Hilfspaket für die Zeit ab 2015 angekündigt, einen weiteren Schuldenschnitt allerdings ausgeschlossen. In Verhandlungskreisen hieß es der Zeitung zufolge, wenn dies so sei, seien "echte Transfers aus dem EU-Haushalt oder den Etats der Partner" die einzig verbleibenden Option. Neue Kredite kämen eigentlich nicht in Frage, da sie den ohnehin zu hohen Schuldenstand des Landes weiter nach oben treiben würden.

   Aus Berliner Regierungskreisen verlautete der Zeitung zufolge, das dritte Programm werde vom Umfang her deutlich kleiner ausfallen als die beiden ersten. "Auch werden die Reformauflagen weit weniger streng sein, weil Griechenland ja einen erheblichen Teil der nötigen Veränderungen bereits eingeleitet hat", hieß es. Es gehe darum, die Rückkehr des Landes an die Kapitalmärkte möglichst "sanft" zu gestalten.

DJG/apo

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Ververidis Vasilis / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Großwildjäger schrieb:
21.08.2013 11:55:16

Ich bin ganz klar für einen Schuldenschnitt bei den deutschen Staatsschulden und bei meinem Dispo. Gleiches Recht für alle !

afru schrieb:
Wertung: 3/5

21.08.2013 10:16:45

Dann wird die Verfassung halt angepaßt...

Chartlord schrieb:
21.08.2013 09:42:31

Zum dreitundneunzigsten Mal. Ein Schuldenschnitt ist verfassungsrechtlich das Ende aller Unterstützungen bis zur vollständigen Begleichung des Schnittes. Und das auch indirekt über EU-Mittel, die Deutschland dann nicht mehr finanzieren darf.

Forelli schrieb:
21.08.2013 09:33:09

Weitere Nebelkerzen von Ponzi-Schaeuble.
Bei Staatsschulden von 310 Mrd. entsprechend 180% vom BIP helfen keine Zuschuesse aus dem EU haushalt mehr. Um die Maastricht Kritereien zu erfuellen, mussen rund 200 Mrd. weg. Auch schon nur die Haelfte davon geht nur ueber einen Schuldenschnitt.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen