21.01.2013 11:59
Bewerten
 (0)

Drohender Eon-Tarifkonflikt: 'Es gibt keinen Blackout'

    DÜSSELDORF/BERLIN (dpa-AFX) - Im drohenden Tarifkonflikt beim größten deutschen Energiekonzern Eon müssen Verbraucher laut der Gewerkschaft Verdi keine Versorgungsengpässe befürchten. Wenn es zum Streik komme, werde die Eon-Geschäftsleitung rechtzeitig informiert, um sich für bestreikte Kraftwerke am Markt Zusatzkapazitäten sichern zu können, versicherte ein Verdi-Sprecher am Montag. "Es ist unser klarer Wille, es nicht zum Blackout kommen zu lassen. Wir wollen nicht die Bürger treffen." Das Unternehmen müsse allerdings mit höheren Kosten für den Einkauf von zusätzlicher Energie rechnen, wenn es kein ausreichendes Tarifangebot unterbreite, betonte der Sprecher.

 

    Für die 30 000 Eon-Beschäftigten in Deutschland fordern Verdi und die Gewerkschaft IG BCE 6,5 Prozent mehr Geld. Eon bot zuletzt 1,7 Prozent. Die Gewerkschaften hatten die Verhandlungen am vergangenen Mittwoch für gescheitert erklärt. Die Urabstimmung wird vorbereitet und soll am 28. Januar beginnen. Aus Sicht der Gewerkschaft bringt das Arbeitgeberangebot eine "reale Minus-Runde", da es unter der Inflation liegt.

 

    Eon hatte 2011 unter anderem wegen der Atomwende erstmals in der Unternehmensgeschichte Milliardenverluste geschrieben. Der Abschluss müsse der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens entsprechen, unterstrich am Montag erneut ein Eon-Sprecher. Eon sei aber jederzeit gesprächsbereit.

 

    Ein Streik wäre unverhältnismäßig und würde Dritte in einen betrieblichen Konflikt hineinziehen, sagte der Sprecher. "Wir haben uns bewegt, wir ringen darum, eine faire Lösung hinzubekommen", hatte Regine Stachelhaus, Eon-Personalvorstand, der Zeitung "Welt am Sonntag" gesagt. Sie hoffe, dass ein Arbeitskampf vermieden werden könne./rs/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.02.2015EON SE NeutralHSBC
25.02.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
25.02.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.02.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.02.2015EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2015EON SE OutperformBernstein Research
18.02.2015EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.02.2015EON SE OutperformMacquarie Research
27.02.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2015EON SE NeutralHSBC
25.02.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
23.02.2015EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2015EON SE HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2015EON SE ReduceCommerzbank AG
09.02.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
04.02.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
22.01.2015EON SE SellCitigroup Corp.
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?