29.06.2013 07:55
Bewerten
 (0)

Droht durch China ein neuer Crash des Weltfinanzsystems?

EMFIS.COM - Nun droht dem Reich der Mitte angesichts überbordender Strukturprobleme der Kollaps – wenn man einigen Beobachtern glauben mag. Beides war oder ist übertrieben. Tatsache ist, dass Peking unter der neuen Führung das Schatten-Finanzwesen, das sich in den letzten zehn Jahren hohen Wachstums gebildet hat, unter seine Kontrolle bringen will. Auch die Rating-Agenturen warnten schon vor der Gefahr einer zu schnell steigenden Verschuldung. Das Problem ist nicht neu. Neu aber ist, dass Peking im Kampf gegen den grauen Kapitalmarkt bereit ist, schwächeres Wirtschaftswachstum und notfalls auch die Pleite kleinerer Banken in Kauf zu nehmen. In den letzten Wochen hat sich dieser „Kampf um Kontrolle“ zugespitzt: Die Zinssätze für Ausleihungen zwischen den Banken sind zeitweise auf deutlich mehr als zehn Prozent gestiegen und die Notenbank hat darauf nicht mit Notmaßnahmen reagiert. Das birgt die Gefahr einer Kreditklemme und einer chinesischen Finanzkrise, mit negativen Folgen für das Welt-Finanzsystem.


Flucht aus den Carry-Trades

Und auf den Devisenmarkt bezogen droht das abrupte Auflösen von Dollar/Renminbi (Yuan) Carry-Trades. Bei Carry Trades investieren Profianleger in Währungen mit relativ hohen Zinsen und leihen sich dafür Geld in niedrig verzinsten Währungen und streichen die Zinsdifferenz ein. Leihewährung war seit der Finanzkrise 2008 nicht selten der Dollar. Ein sicheres Geschäft – solange die Märkte mitspielen. Doch der Trend könnte zu Ende sein, die Anleiherenditen in den USA ziehen wieder an, der Dollar kommt unter Aufwertungsdruck. Dazu kommt die gestiegene Volatilität. Das ist Gift für die Rendite bei Carry Trades. Und wie am Ende eines Trends üblich, wollen alle gleichzeitig aussteigen. Vor einem Auflösen der Dollar/Renminbi (Yuan) Carry-Trades warnte jüngst auch die Deutsche Bank. In den letzten Jahren haben Anleger in Renminbi investiert und sich dafür in US-Dollar verschuldet – mit steigender Tendenz. Sollte diese Blase platzen, dann könnte das einen Weltfinanz-Crash auslösen wie bei der Asienkrise 1997. Noch ist es aber nicht soweit und es muss auch nicht so kommen. Allerdings nimmt wegen steigender Renditen in den USA und der Bankenkrise in China das Risiko dafür zu.


USD/CNY: Wende nach oben?

Dass sich etwas ändert, ist auch am Devisenmarkt spürbar. Der Wechselkurs des US-Dollars zum Yuan wird von der chinesischen Notenbank festgelegt und darf nur in bestimmten Grenzen floaten. In den letzten Monaten ließ Peking den Yuan aufwerten (USD/CNY ist gefallen). Mit Put-Optionsscheinen ließ sich in dieser Zeit gut Geld verdienen. Doch das könnte nun vorbei sein. Der US-Dollar erstarkt und Chinas schwächelnde Exportwirtschaft kann sich derzeit keine stärkere Währung leisten. USD/CNY hat sich seit Mai stabilisiert und ist zuletzt sogar leicht gestiegen. Mit einem Call auf einen Kursanstieg von USD/CNY zu spekulieren, ist aber riskant, denn der Optionsschein würde an Wert verlieren, auch wenn sich der Wechselkurs nicht bewegt.


Fazit

Peking geht seine Strukturprobleme an. Es bleibt nur zu hoffen, dass dies nicht zu einem Crash führt. Ich denke, Chinas Verantwortliche werden das wie in der Vergangenheit verhindern können. Zuletzt hat sich die Lage am chinesischen Geldmarkt bereits wieder etwas entspannt. Die Aufwertung des Yuans gegenüber dem US-Dollar wird sich aber vorerst nicht fortsetzen. Ein abruptes Auflösen der Carry Trades auf USD/CNY ist eine reale Gefahr, es steht aber nicht unmittelbar bevor.


Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades.
Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?