20.08.2013 18:23
Bewerten
 (1)

Fitch senkt Bonitätsnoten für E.ON und RWE

Druck im Strommarkt
Die Ratingagentur Fitch hat ihre Bonitätsnoten für die deutschen Energiekonzerne E.ON und RWE gesenkt.
Die Agentur begründete den Schritt mit dem strukturellen Druck im deutschen Strommarkt, der die Cashflowgenerierung beider Konzerne verringere. Die traditionelle Stromproduktion werde angesichts der Bevorzugung von erneuerbaren Energien immer unrentabler. Der Betrieb von Atom-, Kohle- und Gaswerke sei bei den aktuellen Grundlaststrompreisen oft unwirtschaftlich.

   Fitch Ratings stufte das Langfristige Emittentenausfallrating (IDR) von E.ON auf A- von A und das kurzfristige IDR von auf F2 von F1 zurück. Bei RWE hatte Fitch Ende Juli schon einmal den Daumen gesenkt. Nun folgte die Abstufung des langfristigen IDR um eine weitere Stufe auf BBB+ von A-. Das Kurzfristrating wurde mit F2 bestätigt. Der Ausblick für die beiden Langfristratings ist stabil.

   Ebenfalls Ende Juli hatte bereits Standard & Poor's (S&P) die beiden deutschen Versorger zurückgestuft. In einem schwierigen Marktumfeld und wegen der unter Druck geratenen Profitabilität habe sich das Risikoprofil beider Konzerne abgeschwächt, begründete S&P den Schritt. Bei RWE kritisierte die Agentur zudem die mangelhaften Erfolge bei den geplanten Beteiligungsverkäufen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/sha/nas Dow Jones Newswires

Bildquellen: E.ON AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Rückzug aus Spanien
E.ON steht unmittelbar vor dem Verkauf des eigenen Spanien-Geschäfts an ein Konsortium, das aus der australischen Bank Macquarie und einem kuwaitischen Staatsfonds besteht.
15:20 Uhr
Eon verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro (The Wall Street Journal Deutschland)
15:20 Uhr
Eon verkauft Mehrheit an Windparks in den USA (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:26 UhrEON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
13.11.2014EON SE buyWarburg Research
11:26 UhrEON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
14.11.2014EON SE HoldCommerzbank AG
12.11.2014EON SE HoldS&P Capital IQ
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
12.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow in Grün -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?