23.02.2013 19:20
Bewerten
(0)

Dt.-Bank-CEO Jain drohen in Libor-Affäre wohl keine Sanktionen - WamS

   Anshu Jain, Co-Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bank, muss laut einem Pressebericht in der Affäre um Zinsmanipulationen voraussichtlich keine persönlichen Sanktionen der deutschen Finanzaufsicht BaFin fürchten. Eine Abberufung als Vorstand sei derzeit kein Thema, sagten mehrere mit den Untersuchungen vertraute Personen der "Welt am Sonntag" (WamS).

   Persönliche Verfehlungen seien ihm nicht vorzuwerfen, heißt es in Aufsichtskreisen, die betroffenen Mitarbeiter arbeiteten mehrere Hierarchieebenen unter ihm. Und in eine Gesamtverantwortung könne man ihn rechtlich kaum nehmen. Schließlich habe er bis Anfang 2009 nicht im Vorstand der Bank gesessen. Die Einschätzung der Aufsicht dürfte sich nur ändern, wenn in der Angelegenheit neue Vorwürfe gegen Jain auftreten würden, heißt es in dem Bericht weiter.

   Eine Sprecherin der Deutschen Bank wollte den Bericht am Samstag gegenüber Dow Jones Newswires nicht kommentieren. Die BaFin war für eine Stellungnahme kurzfristig nicht erreichbar.

   Seit Monaten ermitteln Aufseher in Europa und den USA gegen Banken, die an der Manipulation der Referenzzinssätze Libor und Euribor beteiligt gewesen sein sollen. Die Deutsche Bank gehört zu den Beschuldigten. Sieben Mitarbeiter mussten das Unternehmen bereits wegen einer möglichen Verwicklung in die Affäre verlassen. Aktive und ehemalige Vorstände hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner dagegen bereits vergangenen Sommer für unschuldig erklärt.

   Die Aufsicht habe Jain dennoch besonders im Blick, weil er zur fraglichen Zeit oberster Chef der Investmentbank und damit der beschuldigten Händler war, schreibt das Blatt. Umso mehr verlange man glaubwürdige Belege für eine innere Umkehr. "Wir haben sehr genau im Blick, wie konsequent er in dieser Sache handelt, wie schnell belastete Mitarbeiter die Bank verlassen", zitiert die WamS Aufseherkreise.

   Die Deutsche Bank hatte erst kürzlich mitgeteilt, sie prüfe, inwieweit sie gerichtlich gegen möglicherweise betrügerische Händler vorgehen kann. "Im Zuge unserer internen Untersuchung prüfen wir alle Optionen, um Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, wenn deren Fehlverhalten erwiesen ist. Dazu können auch rechtliche Schritte gehören", erklärte die Bank.

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 23, 2013 08:34 ET (13:34 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 34 AM EST 02-23-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:26 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
10:36 UhrDeutsche Bank ReduceCommerzbank AG
09:36 UhrDeutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
09:36 UhrDeutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11:26 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
10:36 UhrDeutsche Bank ReduceCommerzbank AG
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Dow Jones sollte etwas fester eröffnen können -- VW etwas optimistischer-- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

Facebook nachbörslich mit Allzeithoch. Samsung-Aktie nahe Rekordhoch: Gewinnrekord im Quartal. Milliardeninvestition: Foxconn baut Werk im US-Bundesstaat Wisconsin. Nestle wächst nach wie vor nicht so stark wie erhofft. Roche erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Umsatzprognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866
BayerBAY001
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610