Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

23.02.2013 19:20

Senden

Dt.-Bank-CEO Jain drohen in Libor-Affäre wohl keine Sanktionen - WamS

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Anshu Jain, Co-Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bank, muss laut einem Pressebericht in der Affäre um Zinsmanipulationen voraussichtlich keine persönlichen Sanktionen der deutschen Finanzaufsicht BaFin fürchten. Eine Abberufung als Vorstand sei derzeit kein Thema, sagten mehrere mit den Untersuchungen vertraute Personen der "Welt am Sonntag" (WamS).

   Persönliche Verfehlungen seien ihm nicht vorzuwerfen, heißt es in Aufsichtskreisen, die betroffenen Mitarbeiter arbeiteten mehrere Hierarchieebenen unter ihm. Und in eine Gesamtverantwortung könne man ihn rechtlich kaum nehmen. Schließlich habe er bis Anfang 2009 nicht im Vorstand der Bank gesessen. Die Einschätzung der Aufsicht dürfte sich nur ändern, wenn in der Angelegenheit neue Vorwürfe gegen Jain auftreten würden, heißt es in dem Bericht weiter.

   Eine Sprecherin der Deutschen Bank wollte den Bericht am Samstag gegenüber Dow Jones Newswires nicht kommentieren. Die BaFin war für eine Stellungnahme kurzfristig nicht erreichbar.

   Seit Monaten ermitteln Aufseher in Europa und den USA gegen Banken, die an der Manipulation der Referenzzinssätze Libor und Euribor beteiligt gewesen sein sollen. Die Deutsche Bank gehört zu den Beschuldigten. Sieben Mitarbeiter mussten das Unternehmen bereits wegen einer möglichen Verwicklung in die Affäre verlassen. Aktive und ehemalige Vorstände hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner dagegen bereits vergangenen Sommer für unschuldig erklärt.

   Die Aufsicht habe Jain dennoch besonders im Blick, weil er zur fraglichen Zeit oberster Chef der Investmentbank und damit der beschuldigten Händler war, schreibt das Blatt. Umso mehr verlange man glaubwürdige Belege für eine innere Umkehr. "Wir haben sehr genau im Blick, wie konsequent er in dieser Sache handelt, wie schnell belastete Mitarbeiter die Bank verlassen", zitiert die WamS Aufseherkreise.

   Die Deutsche Bank hatte erst kürzlich mitgeteilt, sie prüfe, inwieweit sie gerichtlich gegen möglicherweise betrügerische Händler vorgehen kann. "Im Zuge unserer internen Untersuchung prüfen wir alle Optionen, um Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, wenn deren Fehlverhalten erwiesen ist. Dazu können auch rechtliche Schritte gehören", erklärte die Bank.

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 23, 2013 08:34 ET (13:34 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 34 AM EST 02-23-13

Kommentare zu diesem Artikel

Credit Default Swap schrieb:
24.02.2013 13:09:24

keine sanktionen welch überraschung! genau wie bei kohl, zumwinkel, ackermann u was weis ich für dämliche arschlochschmarotzer. für die gelten unsere gesetze nicht weil ja vor dem gesetz alle gleich sind oder wie ist das? die gehören in den knast zum klo putzen!!!

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
20.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
28.02.14Deutsche Bank haltenBarclays Capital
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen