04.02.2013 17:09
Bewerten
 (3)

Düngemittelkonzern K+S sieht Chance auf steigenden Kaliabsatz

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der deutsche Kali- und Salzhersteller K+S rechnet im laufenden Jahr mit einem stabilen oder leicht steigenden Kaliabsatz. K+S plane mit einem Kaliabsatz auf Vorjahresniveau von 6,9 Millionen Tonnen "mit der Chance auf eine leichte Steigerung", sagte K+S-Chef , Norbert Steiner dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

 

    Nachdem die Preise im Kalimarkt binnen Jahresfrist um mehr als ein Viertel gesunken sind, sieht Steiner die Preisuntergrenze erreicht. Diese werde markiert von dem jüngst geschlossenen Vertrag zwischen China und dem amerikanischen Lieferkonsortium Canpotex, die zum Jahreswechsel 400 US-Dollar je Tonne vereinbart hatten.

 

    In den vergangenen Monaten hatte die Kaufzurückhaltung Chinas große Kalihersteller wie die Potash zur Drosselung ihrer Produktion veranlasst. K+S als kleinerer Anbieter im Markt war davon nicht betroffen, wohl aber von sinkenden Preisen. Insgesamt sieht Steiner nun die Absatzflaute in China durchbrochen. "Indien dürfte mit Vertragsabschlüssen bald folgen. Dies sollte auch für andere Märkte Signalwirkung haben", sagte Steiner.

 

    In der Salzsparte profitiert der Konzern derzeit vom Schnee in vielen Teilen Deutschlands und Europas. "Das Winterwetter im Januar hat uns ein gutes Geschäft mit Auftausalz beschert. Insofern sind wir mit dem Jahresauftakt hierzulande sehr zufrieden", sagte Steiner. Weil das vergangene Jahr aber insgesamt sehr mild war, werde der Konzern mit seiner Salzsparte 2012 nicht an das Geschäft normaler Winter anknüpfen können.

 

    "2012 war witterungsbedingt ein ungünstiges Jahr für uns. Insofern wird auch das Ergebnis des letzten Jahres in unserer Salzsparte nicht berauschend sein", sagte Steiner. Es könne knapp werden, dass der Konzern in der Salzsparte seine Kapitalkosten verdient, sagte der Manager. Dennoch hält der Konzern an seiner zuletzt gegebenen Prognose fest, bei einem Umsatz von gut 3,9 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von rund 820 Millionen Euro zu erreichen./jha/he

 

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
20.07.2016K+S SellCitigroup Corp.
19.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.07.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
22.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
19.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.07.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
15.07.2016K+S buyBaader Wertpapierhandelsbank
14.07.2016K+S market-performBernstein Research
13.07.2016K+S market-performBernstein Research
05.07.2016K+S market-performBernstein Research
04.07.2016K+S HoldDeutsche Bank AG
28.06.2016K+S market-performBernstein Research
20.07.2016K+S SellCitigroup Corp.
11.07.2016K+S SellUBS AG
11.07.2016K+S UnderperformCredit Suisse Group
08.07.2016K+S SellUBS AG
04.07.2016K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?