04.02.2013 17:09
Bewerten
 (3)

Düngemittelkonzern K+S sieht Chance auf steigenden Kaliabsatz

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der deutsche Kali- und Salzhersteller K+S rechnet im laufenden Jahr mit einem stabilen oder leicht steigenden Kaliabsatz. K+S plane mit einem Kaliabsatz auf Vorjahresniveau von 6,9 Millionen Tonnen "mit der Chance auf eine leichte Steigerung", sagte K+S-Chef , Norbert Steiner dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

 

    Nachdem die Preise im Kalimarkt binnen Jahresfrist um mehr als ein Viertel gesunken sind, sieht Steiner die Preisuntergrenze erreicht. Diese werde markiert von dem jüngst geschlossenen Vertrag zwischen China und dem amerikanischen Lieferkonsortium Canpotex, die zum Jahreswechsel 400 US-Dollar je Tonne vereinbart hatten.

 

    In den vergangenen Monaten hatte die Kaufzurückhaltung Chinas große Kalihersteller wie die Potash zur Drosselung ihrer Produktion veranlasst. K+S als kleinerer Anbieter im Markt war davon nicht betroffen, wohl aber von sinkenden Preisen. Insgesamt sieht Steiner nun die Absatzflaute in China durchbrochen. "Indien dürfte mit Vertragsabschlüssen bald folgen. Dies sollte auch für andere Märkte Signalwirkung haben", sagte Steiner.

 

    In der Salzsparte profitiert der Konzern derzeit vom Schnee in vielen Teilen Deutschlands und Europas. "Das Winterwetter im Januar hat uns ein gutes Geschäft mit Auftausalz beschert. Insofern sind wir mit dem Jahresauftakt hierzulande sehr zufrieden", sagte Steiner. Weil das vergangene Jahr aber insgesamt sehr mild war, werde der Konzern mit seiner Salzsparte 2012 nicht an das Geschäft normaler Winter anknüpfen können.

 

    "2012 war witterungsbedingt ein ungünstiges Jahr für uns. Insofern wird auch das Ergebnis des letzten Jahres in unserer Salzsparte nicht berauschend sein", sagte Steiner. Es könne knapp werden, dass der Konzern in der Salzsparte seine Kapitalkosten verdient, sagte der Manager. Dennoch hält der Konzern an seiner zuletzt gegebenen Prognose fest, bei einem Umsatz von gut 3,9 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von rund 820 Millionen Euro zu erreichen./jha/he

 

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2016K+S HoldBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016K+S SellUBS AG
13.05.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.05.2016K+S HoldWarburg Research
12.05.2016K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
13.05.2016K+S buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.05.2016K+S kaufenBankhaus Lampe KG
11.05.2016K+S kaufenDZ-Bank AG
11.05.2016K+S buyCommerzbank AG
11.05.2016K+S OutperformBernstein Research
17.05.2016K+S HoldBaader Wertpapierhandelsbank
12.05.2016K+S HoldWarburg Research
11.05.2016K+S HoldBaader Wertpapierhandelsbank
11.05.2016K+S HoldDeutsche Bank AG
10.05.2016K+S HoldBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016K+S SellUBS AG
12.05.2016K+S VerkaufenIndependent Research GmbH
11.05.2016K+S UnderweightMorgan Stanley
19.04.2016K+S SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.2016K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?