12.12.2012 21:15

Senden
DÜSTERE PROGNOSE

Fed erwartet auf längere Sicht hohe Arbeitslosigkeit



Fed erwartet auf längere Sicht hohe Arbeitslosigkeit
Die US-Notenbank (Fed) erwartet auf längere Sicht eine hohe Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten.

Ihre Wachstumsprognose für das zu Ende gehende Jahr veränderte sie in ihrem jüngsten Ausblick nur geringfügig. Nach der am Mittwoch veröffentlichten aktualisierten Schätzung erwartet die Fed für 2012 ein Wachstum der US-Wirtschaft von 1,7 bis 1,8 Prozent. Bei ihrer vorausgegangenen Prognose im September war die Notenbank von 1,7 bis 2,0 Prozent ausgegangen.

 

    Für 2013 wird nunmehr erwartet, dass die Wirtschaft um 2,3 bis 3,0 Prozent zulegt, vor drei Monaten lag die geschätzte Spanne zwischen 2,5 und 3,0 Prozent. Für 2014 rechnet die Fed dann mit einem Wachstum in den USA von 3,0 bis 3,5 Prozent.

 

    Die Arbeitslosenquote für 2012 beziffert die Notenbank auf 7,8 bis 7,9 Prozent. Im September war sie davon ausgegangen, dass die Rate nicht unter 8,0 Prozent sinkt. Derzeit liegt sie bei 7,7 Prozent. Für 2013 erwartet die Fed eine Spanne von 7,4 bis 7,7 Prozent. Erst für 2014 sieht sie die Möglichkeit, dass die Quote unter sieben Prozent sinkt./ch/DP/jsl

 

WASHINGTON (dpa-AFX) -

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

ottnang schrieb:
13.12.2012 11:15:51

Jetzt kommt die Wahrheit über die Fortsetzung der OBAMA-Regierung langsam ans Licht.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen