13.12.2012 10:04
Bewerten
 (8)

Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose deutlich

Düstere Prognose
Schrumpfkurs bis Jahresende, mühsamer Aufschwung im nächsten Jahr: Das Münchner Ifo-Institut sieht die deutsche Wirtschaft vor mageren Zeiten.
In der am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturprognose stellt das Institut ein Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 0,7 Prozent für 2013 in Aussicht. Im Sommer war das Ifo noch von 1,3 Prozent ausgegangen. Dennoch sind die Münchner Wirtschaftsforscher noch immer deutlich optimistischer als andere Institute und die Bundesbank.

   Zunächst erwartet jedoch auch das Ifo-Institut, dass es bergab geht: Für das Schlussquartal 2012 erwarten die Forscher einen BIP-Rückgang um 0,3 Prozent. Nach gutem Start habe die deutsche Wirtschaft im Jahresverlauf mehr und mehr an Fahrt verloren. Grund sei vor allem die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise im Euroraum.

     Für die Wirtschaft in der Währungszone rechnet das Ifo-Institut mit einem BIP-Rückgang um 0,5 Prozent im laufenden Jahr und um 0,2 Prozent im kommenden. Im Juni hatten die Forscher noch Stagnation für 2013 hervorgesagt. Die Entwicklung in den einzelnen Euro-Mitgliedsstaaten dürfte sehr unterschiedlich ausfallen.

 

    So werde die Produktion in den Krisenländern (mit Ausnahme von Irland) weiter schrumpfen. "Stabiler aufgestellte Volkswirtschaften wie Deutschland, Finnland und Österreich werden hingegen, nach einer merklichen Schwächephase um die Jahreswende, im weiteren Verlauf des Jahres 2013 den Abschwung hinter sich lassen", heißt es in der Ifo-Mitteilung.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Noerenberg / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?