08.02.2013 06:40
Bewerten
(0)

Durchbruch bei EU-Haushaltsgipfel lässt auf sich warten

   BRÜSSEL (AFP)--Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Freitagmorgen weiter um eine Lösung im Streit um den Mehrjahreshaushalt der EU gerungen. Die Verhandlungen aller Gipfelteilnehmer wurden nach Mitternacht unterbrochen, stattdessen fanden Beratungen in kleiner Runde statt, wie Belgiens Regierungschef Elio Di Rupo in Brüssel sagte. Diplomaten zufolge zeichnete sich jedoch ein Kompromiss ab.

   In den Gesprächen in kleiner Runde werde nach einer Einigung gesucht, sagte ein französischer Regierungsvertreter. "Ein Kompromiss zeichnet sich nach und nach ab." Inzwischen scheine eine Einigung möglich. "Es gibt noch immer Risiken, aber die Sache ist in den vergangenen Stunden deutlich vorangekommen." Di Rupo sagte, ein Abschluss der Verhandlungen könne noch einige Stunden dauern. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy legte demnach bis 4.00 Uhr noch immer keinen neuen Vorschlag mit konkreten Zahlen für den Finanzrahmen der Jahre 2014 bis 2020 vor.

   Ursprünglich hatte Van Rompuy angekündigt, einen neuen Kompromissvorschlag mit Beginn des Gipfels am Donnerstagvormittag zu präsentieren. Die nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aber "noch recht weit auseinander" liegenden Positionen brachten den gesamten Zeitplan ins Rutschen: Anstatt gemeinsam nach einer Einigung zu suchen, wurde bis in den Abend hinein in kleinen Runden ein Kompromiss ausgelotet. Der Gipfel startete mit knapp sechs Stunden Verspätung.

   In dem Streit geht es um eine Menge Geld und sich widersprechende Interessen. Die EU-Kommission fordert ein Budget in Höhe von gut 1 Billion Euro und wird dabei vom Europaparlament sowie süd- und osteuropäischen Staaten unterstützt, die etwa durch Hilfen für unterentwickelte Regionen mehr Geld von der EU erhalten als sie nach Brüssel überweisen. Dagegen bestehen die Nettozahler wie Deutschland, Großbritannien, Schweden und die Niederlande auf deutlichen Einschnitten.

   Der britische Premierminister David Cameron forderte erneut Kürzungen, ansonsten "wird es keine Einigung geben". Frankreichs Präsident François Hollande warnte hingegen vor zu weit gehenden Streichungen, insbesondere bei den EU-Agrarhilfen - von denen Frankreich besonders profitiert. Der Gipfel ist bereits der zweite Anlauf, den seit Monaten andauernden Streit zu lösen. Ein erster Versuch war im November gescheitert.

   EU-Parlamentspräsident Martin Schulz äußerte die Befürchtung, dass ein möglicher Kompromiss Verpflichtungen im EU-Finanzplan in Höhe von 960 Milliarden Euro und tatsächliche Zahlungen über 910 bis 913 Milliarden Euro enthalten werde. Schulz warnte die Staats- und Regierungschefs, dass die große Lücke zwischen den beiden Posten zu einem Defizithaushalt und somit zu einer Ablehnung durch das EU-Parlament führe.

   Während die Verpflichtungen der Gesamtsumme entsprechen, die in der Sieben-Jahres-Periode zugesagt werden kann, handelt es sich bei den Zahlungen um die Mittel, die tatsächlich ausgegeben werden können. Die Verpflichtungen liegen höher als die Zahlungen, weil beispielsweise manche Programme nicht abgeschlossen werden. Bislang waren die Verpflichtungen die maßgebliche Stellgröße in den Verhandlungen. Der innenpolitisch unter Druck stehende Cameron argumentiert aber mit dem niedrigeren Wert der Zahlungen und will diese so klein wie möglich halten.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 08, 2013 00:10 ET (05:10 GMT)- - 12 10 AM EST 02-08-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
AURELIUSA0JK2A
Infineon AG623100