22.06.2013 18:12
Bewerten
 (1)

Durchsuchung im Skandal um mutmaßlichen Anlagebetrug

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Multimillionen-Anlageskandal um die Frankfurter S&K-Immobiliengruppe haben Fahnder Büros einer TÜV-Süd-Tochter in München durchsucht. Entsprechende Informationen des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus" bestätigten eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft und ein Sprecher des TÜV Süd am Samstag. Der TÜV Süd sei aber kein Beschuldigter, die Aktion am vergangenen Donnerstag sei erfolgt, "weil wir nach Unterlagen gesucht haben", sagte die Sprecherin.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen zahlreiche Beschuldigte. Sie stehen im Verdacht, mit einem Schneeballsystem Anleger geprellt zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich der Schaden mindestens auf einen dreistelligen Millionenbetrag beläuft. Damit wäre S&K laut Staatsanwaltschaft das größte laufende Betrugsverfahren in Deutschland. Nach Angaben der Sprecherin haben bislang zwei Verdächtige Aussagen gemacht, ob diese aber als Geständnis gewertet werden könnten, könne sie nicht sagen. Die übrigen hätten sich bislang noch nicht geäußert.

    Der Sprecher des TÜV Süd bestritt die Darstellung von "Plusminus", dass sich die S&K-Unternehmensgruppe vom TÜV Süd den angeblichen Wert ihres Immobilienbestands bescheinigen ließ. Vielmehr habe ein TÜV-Mitarbeiter für ein internes S&K-Gutachten die Immobilienan- und -verkäufe der Unternehmensgruppe auf Grundlage der vorhandenen Dokumente aufgelistet. Auch habe er die darin verzeichneten Preise zusammengefasst. Dieses Gutachten habe S&K dann massiv in der Anlegerwerbung eingesetzt und den guten Ruf des TÜV SÜD "für eigenes Marketing missbraucht".

    Ein Wertgutachten habe der TÜV SÜD für die Immobilien nicht erstellt, sagte der Sprecher. "Wir haben kein Zertifikat ausgestellt, wir haben kein Audit durchgeführt." Er betonte, seine Organisation wolle auch künftig mit den Ermittlern kooperieren und die Aufklärung des Sachverhalts unterstützen./jes/DP/zb

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse. Euro im US-Handel kaum verändert. Jain und Fitschen nur mit 61 Prozent entlastet.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?