Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.08.2013 10:04

Senden
E-MAIL-BOOM

NSA-Skandal beflügelt deutsche E-Mail-Anbieter

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


Deutsche E-Mail-Anbieter profitieren einem Medien-Bericht zufolge offensichtlich von der NSA-Abhöraffäre.

Die Zahl der Neuanmeldungen für den E-Mail-Service sei bei Freenet innerhalb der vergangenen drei Wochen um 80 Prozent gestiegen, so der "Spiegel". Das Unternehmen sei "sehr überrascht über diesen Anstieg", sagte ein Freenet-Sprecher dem Nachrichtenmagazin. Auch bei der 1&1 AG, der Web.de und GMX ist laut "Spiegel" ein sechsstelliger Anstieg der Nutzerzahlen erkennbar, der sich saisonal nicht erklären lasse.

    TOnline melde ebenfalls ein "stärkeres Interesse" am E-Mail-Service, heißt es in dem Bericht. Ob dies auf Kosten der US-Anbieter Gmail, Hotmail und Yahoo! Mail gehe, sei nicht bekannt. Seit Anfang August kooperieren T-Online, Web.de und GMX im Zuge der Kampagne "E-Mail made in Germany", die das Vertrauen in deutsche E-Mail-Dienste steigern und E-Mails besser verschlüsseln will./bok/DP/he

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Lichtmeister / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Hamtaro schrieb:
26.08.2013 10:02:40

Die brauchen sich nicht wundern. Das Problem ist bekannt. Allerdings sind Deutsche Mailprovider auch nur eine Notlösung auf die man sich auch nicht 100% verlassen kann.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Deutsche Telekom kaufenKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
24.04.14Deutsche Telekom kaufenKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen