12.11.2012 19:29
Bewerten
 (0)

E.ON kippt Ziele und Dividende für 2013

   Von Archibald Preuschat und Jan Hromadko

   Der Energiekonzern E.ON kippt seine Ziele für die kommenden Jahre, weil Erneuerbare Energien und die Eurokrise die Profite schmälern. Das bekommen auch die Anleger zu spüren: Die Dividende wird sinken.

   Das bislang für 2013 angestrebte operative Ergebnis (EBITDA) zwischen 11,6 und 12,3 Milliarden Euro erscheint E.ON "nicht mehr erreichbar". Das gilt auch für das Ziel eines bereinigten Konzernüberschusses von 3,2 bis 3,7 Milliarden Euro.

   E.ON kappt seine Prognose "vor dem Hintergrund der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes", heißt es in der am Montag veröffentlichten Mitteilung, wenige Stunden vor der geplanten Veröffentlichung des Neun-Monatsberichtes.

   E.ON's Erträge sinken im Inland, weil die auf Dauerbetrieb ausgelegten teuren Gaskraftwerke immer seltener laufen. Der Stromversorger leidet darunter, dass ausreichend Strom aus Solarenergie vorhanden ist, der bevorzugt ins Netz eingespeist wird. In Südeuropa, hemmt zudem die europäische Schuldenkrise die Wirtschaft, deshalb wird weniger Strom benötigt.

   Der DAX-Konzern leidet unter einem Paradox: Während Strom für Endverbraucher wegen der Umlage für Erneuerbare Energien immer teurer wird, muss E.ON mit einem europaweit sinkenden Großhandelsstrompreis klarkommen. An der Leipziger Strombörse kostet die Megawattstunde rund 7 Euro weniger als noch vor einem Jahr.

   Auch die E.ON-Aktionäre werden dies zu spüren bekommen. Die für kommendes Jahr in Aussicht gestellte Dividende von mindestens 1,10 Euro pro Aktie erscheint dem Konzern nicht mehr als erreichbar. Der DAX-Konzern will sich aber weder in Sachen Prognose noch bei der Höhe der Dividende festlegen, vorerst erarbeitet er eine neue Prognose noch. E.ON "überprüft derzeit diese Prognose sowie die Aussagen für das Jahr 2015 im Rahmen des aktuellen Planungsprozesses", hieß es lediglich.

   Einzelheiten für das Neunmonatsergebnis wurden ebenfalls noch nicht mitgeteilt, diese werden am Dienstag vorgelegt. Immerhin den Ausblick auf das laufende Jahr bestätigte E.ON schon.

   Bei Vorlage der Neunmonatszahlen wird ein Vergleich mit dem Vorjahr ohnehin schwierig. Summierten sich die Kosten für den Atomausstieg im vergangenen Jahr auf 1,5 Milliarden Euro, wird in diesem Jahr das Ergebnis um 1,2 Milliarden Euro aufgebläht, weil E.ON mit Gazprom neue Konditionen für die Erdgasbelieferung ausgehandelt hat.

   Entsprechend hoch dürfte das Wachstum ausgefallen sein. Analysten rechnen damit, dass sich der Konzernüberschuss in diesem Jahr bislang auf 3,71 Milliarden Euro mehr als verdoppelt hat. Beim Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen wird ein Wachstum um 29 Prozent auf 8,48 Milliarden Euro vorher gesagt.

   Für das Gesamtjahr 2012 erwartet E.ON weiterhin ein EBITDA in einer Bandbreite von 10,4 bis 11 Milliarden Euro sowie einen nachhaltigen Konzernüberschuss zwischen 4,1 und 4,5 Milliarden Euro. Auch strebt E.ON weiterhin an, für das Jahr 2012 eine Dividende von 1,10 Euro pro Aktie zu zahlen.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   November 12, 2012 12:58 ET (17:58 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 58 PM EST 11-12-12

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Anschuldigungen gegen Stadler. Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen. Starke Kursgewinne bei Griechen-Anleihen. TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Laut Tesla-Chef Elon Musk fahren in 10 Jahren alle Autos autonom.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655