23.01.2013 18:04
Bewerten
 (10)

E.ON: Lage bei Gaskraftwerken dramatisch

E.ON prüft Stilllegungen
Angesichts der Verdrängungseffekte durch immer mehr erneuerbare Energien sieht E.ON-Chef Johannes Teyssen eine "dramatische Lage" bei Gaskraftwerken in Deutschland.
E.ON-Chef Johannes Teyssen warnt wegen finanzieller Probleme bei immer mehr Gaskraftwerken vor erhöhten Risiken für die Stromversorgung in Deutschland. Wegen der Zunahme erneuerbarer Energien gebe es eine "dramatische Lage" bei Gaskraftwerken, sagte der Vorstandschef des größten deutschen Versorgers am Mittwoch bei einer Energietagung des "Handelsblatts" in Berlin. Die teureren Gaskraftwerke würden aus dem Markt gedrängt und kämen nicht mehr auf genug Betriebsstunden. "Die Politik muss klar sehen, dass sich hier ein Risiko bei der Versorgungssicherheit zusammenbraut", so Teyssen.

E.ON prüfe weitere Stilllegungen. Ein Sorgenkind ist unter anderem das Gaskraftwerk Irsching (Bayern), wo erst im Jahr 2010 ein neuer 845-Megawatt-Block neu an das Netz ging. "Kein Unternehmen kann Anlagen, die keine Kosten erwirtschaften, ernsthaft lange am Leben halten", so Teyssen. Bei der Tagung stand die Frage, wie sich konventionelle Kraftwerke bei immer mehr Solar- und Windstrom noch rechnen sollen, im Fokus. Solche Anlagen sind nötig, damit auch bei wenig Wind und Sonne der Verbrauch vor allem im Winter gedeckt ist. Gerade Gaskraftwerke sollen die deutschen Atomkraftwerke ersetzen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) betonte: "Wir werden die Gaskraftwerke als hochflexible Regelkraftwerke brauchen." Ein Grund für die mangelnden Erträge liegt auch im Preisverfall beim EU-Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten begründet. Statt eines geplanten Preises von 17 Euro je ausgestoßener Tonne CO2 lag er zuletzt sogar unter 5 Euro. Dadurch fehlen aber Anreize, den CO2-Ausstoß gerade bei der Energieproduktion stärker zu drosseln. Altmaier will durch Markteingriffe den Preis wieder steigern.

Denn durch den Verfall rentieren sich gerade klimaschädliche Braunkohlekraftwerke. Davon profitieren Konzerne wie RWE, während E.ON wegen vieler Gaskraftwerke im Nachteil ist. Teyssen forderte eine "umfassende Reparatur" des Emissionshandels, ansonsten müsse es einen CO2-Mindestpreis oder eine CO2-Steuer geben.

Teyssen kritisierte eine zunehmend egoistische Energiepolitik in Europa. Mit hoher Geschwindigkeit bewege sich die Energiepolitik in Staaten wie Deutschland "in die nationale Ecke". "Das Kapital ist nicht hungrig auf Europa", kritisierte Teyssen mangelnde Investitionsanreize. Als interessante Märkte für E.ON nannte er unter anderem Russland, die USA und die Türkei. Trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien in Deutschland gebe es weltweit gegensätzliche Trends. "Amerika hat uns mit seinen unkonventionellen Gas- und Kohlevorkommen das Gegenteil gelehrt", sagte Teyssen. Der Höhepunkt bei der Förderung fossiler Energieträger sei längst nicht in Sicht./ir/rs/DP/stw

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: E.ON AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Investitionen laufen weiter
Deutschlands größter Energieversorger E.ON hält trotz Einbußen durch den schwachen Rubel an seinem Russland-Geschäft fest.
17.12.14
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2014EON SE buyWarburg Research
10.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014EON SE OutperformBernstein Research
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.12.2014EON SE HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2014EON SE NeutralMacquarie Research
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro. und Alcatel-Lucent sprechen wohl wieder über Fusion. GM und Jaguar Land Rover stoppen Autoverkauf in Russland. Deutsche Staatsschulden stagnieren. Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?