23.01.2013 18:04
Bewerten
 (10)

E.ON: Lage bei Gaskraftwerken dramatisch

E.ON prüft Stilllegungen: E.ON: Lage bei Gaskraftwerken dramatisch | Nachricht | finanzen.net
E.ON prüft Stilllegungen

Angesichts der Verdrängungseffekte durch immer mehr erneuerbare Energien sieht E.ON-Chef Johannes Teyssen eine "dramatische Lage" bei Gaskraftwerken in Deutschland.

E.ON-Chef Johannes Teyssen warnt wegen finanzieller Probleme bei immer mehr Gaskraftwerken vor erhöhten Risiken für die Stromversorgung in Deutschland. Wegen der Zunahme erneuerbarer Energien gebe es eine "dramatische Lage" bei Gaskraftwerken, sagte der Vorstandschef des größten deutschen Versorgers am Mittwoch bei einer Energietagung des "Handelsblatts" in Berlin. Die teureren Gaskraftwerke würden aus dem Markt gedrängt und kämen nicht mehr auf genug Betriebsstunden. "Die Politik muss klar sehen, dass sich hier ein Risiko bei der Versorgungssicherheit zusammenbraut", so Teyssen.

E.ON prüfe weitere Stilllegungen. Ein Sorgenkind ist unter anderem das Gaskraftwerk Irsching (Bayern), wo erst im Jahr 2010 ein neuer 845-Megawatt-Block neu an das Netz ging. "Kein Unternehmen kann Anlagen, die keine Kosten erwirtschaften, ernsthaft lange am Leben halten", so Teyssen. Bei der Tagung stand die Frage, wie sich konventionelle Kraftwerke bei immer mehr Solar- und Windstrom noch rechnen sollen, im Fokus. Solche Anlagen sind nötig, damit auch bei wenig Wind und Sonne der Verbrauch vor allem im Winter gedeckt ist. Gerade Gaskraftwerke sollen die deutschen Atomkraftwerke ersetzen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) betonte: "Wir werden die Gaskraftwerke als hochflexible Regelkraftwerke brauchen." Ein Grund für die mangelnden Erträge liegt auch im Preisverfall beim EU-Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten begründet. Statt eines geplanten Preises von 17 Euro je ausgestoßener Tonne CO2 lag er zuletzt sogar unter 5 Euro. Dadurch fehlen aber Anreize, den CO2-Ausstoß gerade bei der Energieproduktion stärker zu drosseln. Altmaier will durch Markteingriffe den Preis wieder steigern.

Denn durch den Verfall rentieren sich gerade klimaschädliche Braunkohlekraftwerke. Davon profitieren Konzerne wie RWE, während E.ON wegen vieler Gaskraftwerke im Nachteil ist. Teyssen forderte eine "umfassende Reparatur" des Emissionshandels, ansonsten müsse es einen CO2-Mindestpreis oder eine CO2-Steuer geben.

Teyssen kritisierte eine zunehmend egoistische Energiepolitik in Europa. Mit hoher Geschwindigkeit bewege sich die Energiepolitik in Staaten wie Deutschland "in die nationale Ecke". "Das Kapital ist nicht hungrig auf Europa", kritisierte Teyssen mangelnde Investitionsanreize. Als interessante Märkte für E.ON nannte er unter anderem Russland, die USA und die Türkei. Trotz des Ausbaus erneuerbarer Energien in Deutschland gebe es weltweit gegensätzliche Trends. "Amerika hat uns mit seinen unkonventionellen Gas- und Kohlevorkommen das Gegenteil gelehrt", sagte Teyssen. Der Höhepunkt bei der Förderung fossiler Energieträger sei längst nicht in Sicht./ir/rs/DP/stw

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: E.ON AG

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017EON SE buyOddo Seydler Bank AG
11.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017EON SE HoldHSBC
19.12.2016EON SE HaltenDZ BANK
12.12.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2016EON SE SellCitigroup Corp.
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
16.11.2016EON SE SellCitigroup Corp.
14.11.2016EON SE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186