20.01.2013 13:58
Bewerten
(0)

EADS-Chef Enders plant Konzernumbau

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - EADS-Chef Tom Enders will den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern nach der gescheiterten Fusion mit dem Konkurrenten BAE Systems neu aufstellen. Das alte Ziel, jeweils die Hälfte des Umsatzes in der zivilen Luftfahrt und im Verteidigungsgeschäft zu erwirtschaften, ist nicht mehr in Stein gemeißelt. "Das steht nach der fehlgeschlagenen Fusion mit BAE selbstverständlich auf dem Prüfstand wie manches andere auch", sagte Enders dem Magazin "Spiegel".

 

    Die Ausgaben für Verteidigung der Regierungen in Deutschland und Europa aber auch in den USA würden in den kommenden Jahren bestenfalls flach verlaufen. "Anpassungen bleiben deshalb niemandem erspart." Derzeit baut EADS in der Rüstungssparte Cassidian, die ihren größten Standort in Manching bei Ingolstadt hat, 850 Stellen ab. "Und natürlich stellt sich die Frage, ob wir uns langfristig noch stärker auf unser kommerzielles Geschäft mit Flugzeugen oder Hubschraubern konzentrieren sollten", sagte Enders.

 

GEPLATZTE FUSION MIT BAE SYSTEMS

 

    Der Airbus-Mutterkonzern EADS wollte sich im Herbst eigentlich mit BAE zum weltweit größten Luftfahrt- und Rüstungskonzern zusammenschließen. Der Plan war allerdings am starken Widerstand der Bundesregierung gescheitert - was auch als Niederlage für Enders gewertet wurde. "Mein Hauptfehler war, dass ich unser Projekt für industriell und politisch überzeugend hielt und dachte, es wäre im Interesse aller Beteiligten", sagte Enders.

 

    Die deutsche Regierung hätte, so Enders, bei dem fusionierten Konzern die gleichen Mitspracherechte gehabt wie Briten und Franzosen, ohne milliardenschwere Aktienpakete zu kaufen. "Aber offensichtlich waren in Berlin andere Erwägungen wichtiger. Die wurden mit uns aber nie offen diskutiert."

 

VERSTÄNDNIS FÜR BOEING-PROBLEME

 

    Für die Probleme des Konkurrenten Boeing mit seinem "Dreamliner" zeigte Enders Verständnis. "Wir empfinden keinerlei Schadenfreude. Und Anlaufprobleme kennen wir schließlich auch zur Genüge." Man könne bei technischem Neuland nicht alles vorhersehen. "Wir werden sicherlich bei unserem neuen Langstreckenmodell A350 auch noch die eine oder andere unangenehme Überraschung erleben." Das lasse sich bei Flugzeugentwicklungen, die immer riskant und komplex seien, kaum vermeiden. "Ich wünsche unseren US-Kollegen, dass sie den Dreamliner rasch wieder in die Luft bekommen. Denn da gehört er hin." Nachdem Luftfahrtbehörden wegen technischer Probleme weltweit ein Startverbot für das Flugzeug verhängt haben, stoppte Boeing die Auslieferung neuer Flieger./dwi/DP/he

 

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
04.08.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
04.08.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
27.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610