05.12.2012 18:49
Bewerten
 (0)

EADS befreit sich etwas aus staatlicher Umklammerung

   Von Kirsten Bienk und Barbara Millner

   Im Tauziehen um die Aktionärsstruktur von EADS haben sich Frankreich und Deutschland endlich geeinigt. Der Rüstungsriese kann sich etwas aus der festen Umklammerung der Staaten befreien. Deutsche und Franzosen halten künftig jeweils 12 Prozent an dem europäischen Konzern. Weitere 4 Prozent gehören Spanien. Damit liegt der Staatsanteil unter 30 Prozent. Der bisher geltende Aktionärspakt garantierte den drei beteiligten Nationen zusammen noch eine knappe Mehrheit der Anteile. Im ersten Halbjahr soll eine außerordentliche Hauptversammlung die neuen Regelungen absegnen.

   EADS-Chef Tom Enders zeigte sich zwar erfreut über die Einigung - im Endeffekt dürfte er mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden sein. Er wäre die Staaten am liebsten komplett losgeworden. Enders will ein Unternehmen nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten leiten und nicht nach politischen Befindlichkeiten. Nur so sieht er sich in der Lage, das volle Potenzial auszuschöpfen.

   Die beteiligten Nationen können sich gegenwärtig aber keinen vollständigen Rückzug aus dem Konzern vorstellen. Sie befürchten den Verlust von Arbeitsplätzen und einen rückläufigen Einfluss bei der Produktion von Rüstungsgütern. Sie dürften auch weiterhin das Tagesgeschäft von EADS beeinflussen, indem sie Aufträge der Öffentlichen Hand im Rüstungsbereich vergeben.

   Bisher hielten Frankreich und Deutschland direkt und indirekt jeweils 22,5 Prozent der Aktien. Weitere 5,5 Prozent waren im spanischen Besitz. Der den Franzosen zuzurechnende Anteil ergibt sich aus einer 15-prozentigen direkten Beteiligung des Staates und eines 7,5 prozentigen Anteils der heimischen Mediengruppe Lagadere. Deutschlands Stimmrechte nimmt bisher die Daimler AG wahr. Ihr gehören 15 Prozent der Aktien, die restlichen 7,5 Prozent liegen beim Bankenkonsortium Dedalus.

   Nun ist geplant, dass Daimler und Lagadere ihre Beteiligungen weitgehend reduzieren und EADS rund 15 Prozent eigene Aktien zurückkauft.

   Die Entscheidung dürfte Daimler und Lagardere erfreuen - sie können nun einfacher als zuvor ihre Aktienpakete abstoßen. Zumindest Daimler sitzt schon lange in den Startlöchern. Lagadere zögerte indes immer mal wieder. Auch Teile des Bankenkonsortiums Dedalus will Anteile losschlagen.

   Das politische Gerangel um EADS findet schon seit vielen Jahren statt. In der jüngsten Vergangenheit war die Brisanz aber gestiegen. So scheiterte der Konzern vor allem wegen des Widerstands Deutschlands mit seinem Plan, mit der britischen BAE Systems zu fusionieren. Hauptstreitpunkt waren Bedenken über den hohen staatlichen Einfluss. Seither wird an einer Neuaufstellung des Aktionärsbündnisses gearbeitet.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/bam/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 12:19 ET (17:19 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 19 PM EST 12-05-12

Nachrichten zu Airbus SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE buyCitigroup Corp.
12.01.2017Airbus SE HoldS&P Capital IQ
11.01.2017Airbus SE kaufenDZ BANK
05.01.2017Airbus SE overweightMorgan Stanley
13.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE buyCitigroup Corp.
11.01.2017Airbus SE kaufenDZ BANK
05.01.2017Airbus SE overweightMorgan Stanley
04.01.2017Airbus SE buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Airbus SE HoldS&P Capital IQ
05.01.2017Airbus SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.12.2016Airbus Group SE HoldKepler Cheuvreux
28.10.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.10.2016Airbus Group SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610