Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.12.2012 18:49

Senden

EADS befreit sich etwas aus staatlicher Umklammerung

Airbus Group (ehemals EADS) zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Kirsten Bienk und Barbara Millner

   Im Tauziehen um die Aktionärsstruktur von EADS haben sich Frankreich und Deutschland endlich geeinigt. Der Rüstungsriese kann sich etwas aus der festen Umklammerung der Staaten befreien. Deutsche und Franzosen halten künftig jeweils 12 Prozent an dem europäischen Konzern. Weitere 4 Prozent gehören Spanien. Damit liegt der Staatsanteil unter 30 Prozent. Der bisher geltende Aktionärspakt garantierte den drei beteiligten Nationen zusammen noch eine knappe Mehrheit der Anteile. Im ersten Halbjahr soll eine außerordentliche Hauptversammlung die neuen Regelungen absegnen.

   EADS-Chef Tom Enders zeigte sich zwar erfreut über die Einigung - im Endeffekt dürfte er mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden sein. Er wäre die Staaten am liebsten komplett losgeworden. Enders will ein Unternehmen nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten leiten und nicht nach politischen Befindlichkeiten. Nur so sieht er sich in der Lage, das volle Potenzial auszuschöpfen.

   Die beteiligten Nationen können sich gegenwärtig aber keinen vollständigen Rückzug aus dem Konzern vorstellen. Sie befürchten den Verlust von Arbeitsplätzen und einen rückläufigen Einfluss bei der Produktion von Rüstungsgütern. Sie dürften auch weiterhin das Tagesgeschäft von EADS beeinflussen, indem sie Aufträge der Öffentlichen Hand im Rüstungsbereich vergeben.

   Bisher hielten Frankreich und Deutschland direkt und indirekt jeweils 22,5 Prozent der Aktien. Weitere 5,5 Prozent waren im spanischen Besitz. Der den Franzosen zuzurechnende Anteil ergibt sich aus einer 15-prozentigen direkten Beteiligung des Staates und eines 7,5 prozentigen Anteils der heimischen Mediengruppe Lagadere. Deutschlands Stimmrechte nimmt bisher die Daimler AG wahr. Ihr gehören 15 Prozent der Aktien, die restlichen 7,5 Prozent liegen beim Bankenkonsortium Dedalus.

   Nun ist geplant, dass Daimler und Lagadere ihre Beteiligungen weitgehend reduzieren und EADS rund 15 Prozent eigene Aktien zurückkauft.

   Die Entscheidung dürfte Daimler und Lagardere erfreuen - sie können nun einfacher als zuvor ihre Aktienpakete abstoßen. Zumindest Daimler sitzt schon lange in den Startlöchern. Lagadere zögerte indes immer mal wieder. Auch Teile des Bankenkonsortiums Dedalus will Anteile losschlagen.

   Das politische Gerangel um EADS findet schon seit vielen Jahren statt. In der jüngsten Vergangenheit war die Brisanz aber gestiegen. So scheiterte der Konzern vor allem wegen des Widerstands Deutschlands mit seinem Plan, mit der britischen BAE Systems zu fusionieren. Hauptstreitpunkt waren Bedenken über den hohen staatlichen Einfluss. Seither wird an einer Neuaufstellung des Aktionärsbündnisses gearbeitet.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/bam/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   December 05, 2012 12:19 ET (17:19 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 19 PM EST 12-05-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.04.14Airbus Group (ehemals EADS) NeutralUBS AG
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buyKelper Cheuvreux
22.01.13EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.11EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen