23.08.2012 08:00
Bewerten
(0)

EANS-Adhoc: Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG

DRUCKEN
-------------------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------

6-Monatsbericht

23.08.2012

Ternitz/Wien, 23. August 2012. Die im ATX der Wiener Börse notierte Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) konnte die gute Branchenkonjunktur in der Oilfield-Service Industrie - die sich von der weltweiten Konjunkturabschwächung unbeeindruckt zeigte - im ersten Halbjahr 2012 optimal nutzen. "Die dynamische Entwicklung des Auftragseinganges setzte sich im gesamten ersten Halbjahr fort und erreichte im zweiten Quartal einen neuen, absoluten Rekordwert. Zudem konnten wir im ersten Halbjahr neue Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielen. Wir gehen weiterhin von einem positiven Geschäftsumfeld für das zweite Halbjahr 2012 aus", so Gerald Grohmann, Vorstandsvorsitzender der Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG, zur aktuellen Geschäftsentwicklung.

Der Auftragseingang stieg im ersten Halbjahr 2012 um 33,1 % auf MEUR 276,9 (nach MEUR 208,0 im ersten Halbjahr 2011). Dabei zeigte sich, nach der bereits sehr starken Aufwärtsentwicklung im ersten Quartal 2012, ein weiterer Zuwachs im zweiten Quartal 2012 auf den neuen, absoluten Quartals-Rekordauftragseingang von MEUR 147,7. Der Auftragsstand zum Halbjahresstichtag 30.06.2012 lag mit MEUR 208,7 (nach MEUR 137,1 zur Jahresmitte 2011) um 52,2 % über dem Vorjahrs-Vergleichswert und setzt sich aus Aufträgen für 2012 sowie teilweise bereits für 2013 zusammen.

Der Halbjahres-Umsatz 2012 stieg gegenüber 2011 um 31,5 % von MEUR 194,4 auf MEUR 255,7. Das EBITDA betrug MEUR 77,5 und war um 37,9 % besser als im ersten Halbjahr 2011. Dies entsprach einer EBITDA-Marge von 30,3 % (nach 28,9 % im ersten Halbjahr 2011). Das operative Halbjahres-Ergebnis (EBIT) lag mit MEUR 58,4 nach MEUR 40,1 um 45,6 % über dem Vorjahres-Vergleichswert. Dies bedeutete eine EBIT-Marge von 22,9 % (nach 20,6 % im ersten Halbjahr 2011). Der Gewinn nach Steuern konnte um 57,2 % gesteigert werden und betrug im ersten Halbjahr 2012 MEUR 37,2 gegenüber MEUR 23,6 im Vorjahres-Vergleichszeitraum. Dies mündete in einen Halbjahres-Gewinn je Aktie von EUR 2,31 (nach EUR 1,46 im ersten Halbjahr 2011), ein Plus von 58,3 %. Das Gearing der SBO errechnete sich zu Jahresmitte 2012 mit 19,9 % (nach 13,7 % zu Jahresende 2011) und lag damit auf einem nach wie vor sehr niedrigen Wert.

Die erfreuliche Umsatzentwicklung betraf alle Segmente. Dabei war vor allem die Nachfrage nach Hochpräzisions-Bohrstrangteilen (High Precision Components) sehr stark. Auch im Segment Downhole Tools erzielte SBO im ersten Halbjahr 2012 steigende Umsätze. Das Geschäft der Bohrmotoren-Tochtergesellschaft BICO und der Downhole Circulation Tool Tochtergesellschaft DSI entwickelte sich auf anhaltend hohem Niveau erfreulich.

Aufgrund dieser sehr positiven Geschäftsentwicklung verzeichnete SBO an den meisten Produktionsstandorten im ersten Halbjahr 2012 Vollauslastung. Der Mitarbeiterstand stieg per 30.06.2012 auf 1.575 Personen (nach 1.506 zum Ende des ersten Quartals 2012 bzw. 1.368 per 30.06.2011).

Ausblick

Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Internationale Energie Agentur (IEA) erwarten eine wachsende globale Wirtschaftsleistung im Jahr 2012: Während der IWF mit einem Weltwirtschaftswachstum von 3,5 % rechnet, geht die IEA von einem Wachstum von 3,3 % aus. Basierend darauf prognostiziert die IEA einen Anstieg der durchschnittlichen globalen Ölnachfrage von 1,0 % bzw. 0,9 Millionen Barrel pro Tag auf 89,6 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2012. Sofern es zu keiner wesentlichen Eintrübung der Ölnachfrage in den Emerging Markets, dem Wachstumstreiber der Energienachfrage kommt, dürfte auch eine schwache Wirtschaftsentwicklung in Europa und in den USA keine nachhaltigen negativen Auswirkungen auf den globalen Energieverbrauch haben. Der im Laufe des zweiten Quartals kurzfristig unter USD 90 pro Barrel gesunkene Ölpreis der Marke Brent stieg aufgrund der niedrigsten OPEC-Reservekapazität (OPEC Spare Capacity) seit vier Jahren, in Höhe von 2,35 Millionen Barrel pro Tag, der nach wie vor unsicheren geopolitischen Lage und des ab Juni sinkenden US-Rohöl Lagerbestandes wieder auf USD 112,39 je Barrel (per 07.08.2012). Auch die Preisentwicklung des WTI ging wieder deutlich nach oben. Dieser Ölpreis ist ausreichend hoch, um selbst technologisch komplexe und teure Bohrungen, insbesondere die steigende Anzahl an Offshore-Bohrungen, wirtschaftlich attraktiv zu gestalten. Dies lässt für den weiteren Jahresverlauf auch eine Fortsetzung der intensiven Schiefergestein-Bohraktivitäten in Nordamerika erwarten.

Die weiteren Auswirkungen der Staatsschuldenkrise auf das Investitionsverhalten der Öl- und Gasindustrie sind derzeit allerdings noch schwer einzuschätzen. Eine zunehmende Verunsicherung über die Konjunkturentwicklung über das Jahr 2012 hinaus könnte auch in einem etwas vorsichtigeren Investitionsklima der Öl- und Gasindustrie münden.

Sofern aber keine substanzielle Verschlechterung der globalen Wirtschaftsentwicklung eintritt, sieht SBO der Marktentwicklung für das zweite Halbjahr 2012 jedenfalls durchaus zuversichtlich entgegen. SBO wird ihr Wachstum weiter konsequent vorantreiben, um der kontinuierlich steigenden Nachfrage nach Öl und Gas weiterhin optimal gerecht zu werden. Zudem stellt das Erfordernis nach zunehmend komplexeren Technologien einen stabilen, langfristigen Wachstumstreiber für SBO dar.

Tabelle der wichtigsten Kennzahlen im Vergleich

1-6/2012 1-6/2011 Veränderung Umsatz in MEUR 255,7 194,4 + 31,5 % EBIT in MEUR 58,4 40,1 + 45,6 % EBIT-Marge in % 22,9 20,6
Ergebnis vor Steuern in MEUR 53,8 34,7 + 55,2 % Ergebnis nach Steuern in MEUR 37,2 23,6 + 57,2 % EPS * in EUR 2,31 1,46 + 58,3 % Mitarbeiter ** in Anz. 1.575 1.368 + 15,1 %

* auf Basis der durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktienzahl ** Stichtag 30.06.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung ========================================== ====================================== Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG ist Weltmarktführer bei Hochpräzisionsteilen für die Oilfield Service-Industrie. Schwerpunkt sind amagnetische Bohrstrangkomponenten für die Richtbohrtechnologie. SBO beschäftigte per 30.06.2012 weltweit 1.575 Mitarbeiter (31.12.2011: 1.459), davon in Ternitz/Niederösterreich 448 und in Nordamerika (inkl. Mexiko) 670.

Rückfragehinweis: MMag Florian Schütz, Head of Investor Relations

Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG

A-2630 Ternitz/Austria, Hauptstrasse 2

Tel.: +43 2630 315-251

Fax: +43 2630 315-501

E-Mail: f.schuetz@sbo.co.at

Ende der Mitteilung euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------

Emittent: Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG Hauptstrasse 2 A-2630 Ternitz Telefon: 02630/315110 FAX: 02630/315101 Email: sboe@sbo.co.at WWW: http://www.sbo.at Branche: Öl und Gas Exploration ISIN: AT0000946652 Indizes: WBI, ATX Prime, ATX Börsen: Amtlicher Handel: Wien Sprache: Deutsch

Nachrichten zu Schoeller-Bleckmann

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Schoeller-Bleckmann

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.08.2012Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment addCommerzbank Corp. & Markets
16.12.2011Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment kaufenFuchsbriefe
09.11.2011Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment buyUniCredit Research
19.08.2011Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment buyUniCredit Research
12.08.2011Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment buyUniCredit Research
20.03.2009Schoeller-Bleckmann reduzierenErste Bank AG
29.05.2008Schoeller-Bleckmann reduceErste Bank AG
03.12.2007Schoeller-Bleckmann sellErste Bank AG
08.06.2007SBO reduzierenErste Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schoeller-Bleckmann nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
Air Berlin plcAB1000
Infineon AG623100