21.11.2012 23:56

Senden

EANS-PVR: Firstextile AG / Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung


=------------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. =-------------------------------------------------------------------------------

Mitteilung nach § 21 Abs. 1 WpHG (Aktie)

1. Hanson Asset Management Limited, London, Großbritannien, hat uns am 19. November 2012 gemäß § 21 Abs.1 WpHG mitgeteilt, dass sie am 14. November 2012 die Schwellen von 3% und 5% der Stimmrechte an der Firstextile AG, Frankfurt am Main, Deutschland, überschritten hat und ihre Stimmrechte an der Firstextile AG zu diesem Tag 5,51% (650.000 Stimmrechte) betrugen.

Davon sind ihr 5,51% (650.000 Stimmrechte) nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG zuzurechnen.

Zugerechnete Stimmrechte wurden dabei von folgendem Aktionär, dessen Stimmrechtsanteil an der Firstextile AG 3% oder mehr beträgt, gehalten:

- Cintra Hanson Investment Fund, Grand Cayman, Cayman Islands

2. Cintra Hanson Investment Fund, Grand Cayman, Cayman Islands, hat uns am 16. November 2012 gemäß § 21 Abs.1 WpHG mitgeteilt, dass sie am 14. November 2012 die Schwellen von 3% und 5% der Stimmrechte an der Firstextile AG, Frankfurt am Main, Deutschland, überschritten hat und ihre Stimmrechte an der Firstextile AG zu diesem Tag 5,51% (650.000 Stimmrechte) betrugen.

Ende der Mitteilung euro adhoc =-------------------------------------------------------------------------------

(END) Dow Jones Newswires

   November 21, 2012 17:26 ET (22:26 GMT)- - 05 26 PM EST 11-21-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen