06.10.2010 13:14
Bewerten
 (0)

EMFIS.COM - Börsen Lateinamerika: Argentinien und Brasilien kräftig

EMFIS.COM - 06.10.10 Die lateinamerikanischen Börsen verzeichneten gestern überwiegend starke Kursgewinne, hervorgerufen von der guten Performance an der Wall Street und der weiteren Lockerung der japanischen Währungspolitik.
In den USA ist der ISM Dienstleistungsindex  im September auf 53,2 Punkte gestiegen, im August lag der Index noch bei 51,5 Punkten. Der Dienstleistungssektor ist der wichtigste Pfeiler der US Wirtschaft. In Japan hat die Bank of Japan angekündigt, die expansive Währungspolitik aufrecht erhalten zu wollen. Dort wurde gestern der Leitzins auf quasi null gesetzt. Damit wollen die Währungshüter endlich die Deflation im Land beherrschen und die Aufwertung des Yen stoppen.


Der brasilianische Bovespa Index stieg gestern um 1,3 Prozent auf 71.283,1 Punkte, der mexikanische IPC Index schaffte ein Plus von 0,6 Prozent auf 34.257,4 Punkte, womit ein neues Schlusshoch erreicht wurde. Der argentinische Merval Index stieg um 1,6 Prozent auf 2.666,3 Punkte, der chilenische IPSA Index verlor hingegen 0,3 Prozent auf 4.773,1 Zähler.

Besonders der mexikanische Aktienmarkt reagierte positiv auf die Entwicklung an der Wall Street.
Zu den Gewinnern gehörten hier die Aktien der Medienkonzerns Televisa, die um 12,3 Prozent nach oben sprangen, nachdem bekannt wurde, dass die Televisa 30 Prozent am spanisch-sprachigen US Sender Univision übernehmen werde und das eigene Programm in den USA ausweiten wolle.
Weiterhin gefragt waren die Aktien des Zementhersteller Cemex, die sich um 1,0 Prozent verteuerten. Beim Hausbauer Homex ging es um 0,7 Prozent nach oben, Urbi hingegen büßten 0,2 Prozent ein.
Im Minus schlossen auch die Aktien der Grupo Mexico, die 0,4 Prozent abgaben, während Industrias Penoles 0,9 Prozent hinzugewinnen konnten. Wal-Mart de Mexico stiegen um 0,2 Prozent und beim Softgetränkehersteller Coca-Cola FEMSA ging es um 1,5  Prozent aufwärts.

In Brasilien gab es in der Breite des Marktes Gewinne. Banco do Brasil legten 0,9 Prozent, Banco Santander de Brasil legten 2,4 Prozent, Banco Bradesco kletterten um 2,5 Prozent, Bradespar verteuerten sich um 1,6 Prozent und Itau Unibanco springen um 2,5 Prozent nach oben.
Bei den Einzelhändlern Lojas Americanas und Lojas Renner gewannen 5,8 Prozent bzw. 3,2 Prozent hinzu.
Bei den Rohstofftiteln war die Entwicklung gemischter. Vale SA gewannen 1,3 Prozent hinzu, Usiminas zogen um 0,8 Prozent an, Cia. Siderurgica Nacional hingegen rutschten um 1,8 Prozent nach unten, Petrobras verloren nach einem Downgrade 0,6 Prozent. Die Analysten der Itau Unibanco  haben die Aktie des Unternehmen von „outperform“ auf „market perform“ abgestuft, da die Bewertung nach der immensen Kapitalerhöhung teuer sei.

Nachrichten zu Vale SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
08.10.16
08.10.16
23.06.16
23.06.16
04.03.16
Why Vale SA Shares Soared (EN, MotleyFool)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vale SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
05.12.2012Vale SA verkaufenFrankfurter Tagesdienst
05.12.2012Vale SA buyNomura
04.12.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
04.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
05.12.2012Vale SA buyNomura
30.07.2012Vale SA buyNomura
11.07.2012Vale SA overweightMorgan Stanley
02.05.2012Vale SA buyNomura
30.04.2012Vale SA overweightBarclays Capital
10.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
04.12.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
04.12.2012Vale SA neutralSarasin Research
30.11.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Vale SA equal-weightMorgan Stanley
05.12.2012Vale SA verkaufenFrankfurter Tagesdienst
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vale SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Vale SA News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Vale SA News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?