-->-->
11.11.2012 14:14
Bewerten
 (0)

ESM-Chef Regling sieht schwieriges Jahr für Europa - TV

   Europa steht im kommenden Jahr erneut vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. 2013 werde ein "sehr schwieriges" Jahr, sagte der Geschäftsführende Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), Klaus Regling, dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF). "Die Finanzkrise im Euroraum und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen in Südeuropa kosten Wachstum."

-->

   Diese Anpassung sei unvermeidlich. Es sei aber auch bereits etwas "mehr als die Hälfte geschafft", fügte Regling hinzu. Durch die Einsatzfähigkeit von ESM und EZB seien die Märkte bereits beeindruckt und ruhiger geworden. Er warnte aber zugleich vor erneuten Unruhen. Derzeit gebe es einen synchronen Abschwung in der Weltwirtschaft.

   "Wichtig ist, dass, wenn es wieder Unruhe geben sollte, wir zusammen mit der EZB einsatzfähig sind", unterstrich Regling. Dann sollte die zur Verfügung stehende "Feuerkraft" auch ausreichen und sich eine erneute Diskussion über die Höhe des ESM erübrigen.

   "Wenn die EZB die Gesamtsituation so einschätzt, dass sie OMT einsetzen will, dann ist damit die Feuerkraft insgesamt so groß, dass wir keine neue Volumendiskussion brauchen", so der ESM-Chef. Die EZB will mit ihrem neuen Programm unter dem Namen OMT (Outright Monetary Transactions) unbegrenzt Staatsanleihen kaufen, um damit die Anleiherenditen bestimmter Staaten zu senken.

   Einen Forderungsverzicht wie in Griechenland werde es in keinem anderen Land geben. Griechenland sei ein "absoluter Sonderfall, eine Ausnahme." Zur Frage, ob im Falle Griechenlands ein weiterer Schuldenschnitt notwendig sei, wollte sich Regling nicht äußern.

   Der Deutsche Klaus Regling wurde dieses Jahr zum Leiter des ESM berufen. Der dauerhafte Rettungsschirm soll angeschlagene Länder der Eurozone mit Krediten und Bürgschaften unterstützen. Der Fonds hat insgesamt eine finanzielle Feuerkraft von 500 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 11, 2012 07:44 ET (12:44 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 44 AM EST 11-11-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->