11.11.2012 14:14
Bewerten
 (0)

ESM-Chef Regling sieht schwieriges Jahr für Europa - TV

   Europa steht im kommenden Jahr erneut vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. 2013 werde ein "sehr schwieriges" Jahr, sagte der Geschäftsführende Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), Klaus Regling, dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF). "Die Finanzkrise im Euroraum und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen in Südeuropa kosten Wachstum."

   Diese Anpassung sei unvermeidlich. Es sei aber auch bereits etwas "mehr als die Hälfte geschafft", fügte Regling hinzu. Durch die Einsatzfähigkeit von ESM und EZB seien die Märkte bereits beeindruckt und ruhiger geworden. Er warnte aber zugleich vor erneuten Unruhen. Derzeit gebe es einen synchronen Abschwung in der Weltwirtschaft.

   "Wichtig ist, dass, wenn es wieder Unruhe geben sollte, wir zusammen mit der EZB einsatzfähig sind", unterstrich Regling. Dann sollte die zur Verfügung stehende "Feuerkraft" auch ausreichen und sich eine erneute Diskussion über die Höhe des ESM erübrigen.

   "Wenn die EZB die Gesamtsituation so einschätzt, dass sie OMT einsetzen will, dann ist damit die Feuerkraft insgesamt so groß, dass wir keine neue Volumendiskussion brauchen", so der ESM-Chef. Die EZB will mit ihrem neuen Programm unter dem Namen OMT (Outright Monetary Transactions) unbegrenzt Staatsanleihen kaufen, um damit die Anleiherenditen bestimmter Staaten zu senken.

   Einen Forderungsverzicht wie in Griechenland werde es in keinem anderen Land geben. Griechenland sei ein "absoluter Sonderfall, eine Ausnahme." Zur Frage, ob im Falle Griechenlands ein weiterer Schuldenschnitt notwendig sei, wollte sich Regling nicht äußern.

   Der Deutsche Klaus Regling wurde dieses Jahr zum Leiter des ESM berufen. Der dauerhafte Rettungsschirm soll angeschlagene Länder der Eurozone mit Krediten und Bürgschaften unterstützen. Der Fonds hat insgesamt eine finanzielle Feuerkraft von 500 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 11, 2012 07:44 ET (12:44 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 44 AM EST 11-11-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?