11.11.2012 14:14
Bewerten
(0)

ESM-Chef Regling sieht schwieriges Jahr für Europa - TV

DRUCKEN

   Europa steht im kommenden Jahr erneut vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen. 2013 werde ein "sehr schwieriges" Jahr, sagte der Geschäftsführende Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), Klaus Regling, dem Deutschen Anleger Fernsehen (DAF). "Die Finanzkrise im Euroraum und die notwendigen Anpassungsmaßnahmen in Südeuropa kosten Wachstum."

   Diese Anpassung sei unvermeidlich. Es sei aber auch bereits etwas "mehr als die Hälfte geschafft", fügte Regling hinzu. Durch die Einsatzfähigkeit von ESM und EZB seien die Märkte bereits beeindruckt und ruhiger geworden. Er warnte aber zugleich vor erneuten Unruhen. Derzeit gebe es einen synchronen Abschwung in der Weltwirtschaft.

   "Wichtig ist, dass, wenn es wieder Unruhe geben sollte, wir zusammen mit der EZB einsatzfähig sind", unterstrich Regling. Dann sollte die zur Verfügung stehende "Feuerkraft" auch ausreichen und sich eine erneute Diskussion über die Höhe des ESM erübrigen.

   "Wenn die EZB die Gesamtsituation so einschätzt, dass sie OMT einsetzen will, dann ist damit die Feuerkraft insgesamt so groß, dass wir keine neue Volumendiskussion brauchen", so der ESM-Chef. Die EZB will mit ihrem neuen Programm unter dem Namen OMT (Outright Monetary Transactions) unbegrenzt Staatsanleihen kaufen, um damit die Anleiherenditen bestimmter Staaten zu senken.

   Einen Forderungsverzicht wie in Griechenland werde es in keinem anderen Land geben. Griechenland sei ein "absoluter Sonderfall, eine Ausnahme." Zur Frage, ob im Falle Griechenlands ein weiterer Schuldenschnitt notwendig sei, wollte sich Regling nicht äußern.

   Der Deutsche Klaus Regling wurde dieses Jahr zum Leiter des ESM berufen. Der dauerhafte Rettungsschirm soll angeschlagene Länder der Eurozone mit Krediten und Bürgschaften unterstützen. Der Fonds hat insgesamt eine finanzielle Feuerkraft von 500 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 11, 2012 07:44 ET (12:44 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 44 AM EST 11-11-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP hebt Ausblick an -- American Express mit Gewinnsprung -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- Chinas Wirtschaft wächst robust

Pharmakonzern Roche bleibt auf Wachstumskurs. Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen stabil. Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750