06.07.2012 17:23
Bewerten
 (0)

EU-Diplomat: Zentrale Bankenaufsicht erst Mitte 2013

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die geplante zentrale Aufsicht für die Banken im Euro-Raum wird nach Angaben von EU-Diplomaten frühestens in der zweiten Hälfte 2013 stehen. Somit könnten Spaniens marode Banken erst ab diesem Zeitpunkt direkte Hilfen aus dem Euro-Krisenfonds ESM erhalten. Die Regierung in Madrid müsste für das Geld haften. Das sagte ein EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Es werde "auf gar keinen Fall so sein", dass der Rettungsfonds für kriselnde Geldhäuser wie etwa die spanische Großbank Bankia "die Rechnung zahle".

 

    Der EU-Gipfel hatte in der vergangenen Woche beschlossen, dass angeschlagene Banken in Krisenländern künftig direkt aus dem Rettungsfonds Notkredite erhalten können. Voraussetzung dafür ist aber, dass eine zentrale Bankenaufsicht aufgebaut wird. Die EU-Kommission will im Herbst einen Vorschlag machen, bis Jahresende soll es eine Entscheidung geben. Dann würden die Kredite für spanische Banken nicht mehr die Schuldenstatistik des spanischen Staates belasten, sondern auf den ESM übertragen.

 

    Die Finanzminister der Euroländer treffen sich an diesem Montag (9. Juli) in Brüssel. Dabei werden sie laut EU-Diplomaten den Antrag Spaniens auf Unterstützung aus dem Rettungsfonds grundsätzlich absegnen. Da die genaue Summe und Details aber noch offen seien, müssten die Minister bereits im Juli noch einmal beraten - möglicherweise auch in einer Telefonkonferenz. Die Kassenhüter haben Spanien bereits bis zu 100 Milliarden Euro pauschal in Aussicht gestellt.

 

    Beim Treffen der Minister werden auch keine konkreten Entscheidungen zu Zypern erwartet, das ebenfalls Hilfe aus dem Rettungsfonds beantragt hat. Dies werde ebenso wie mögliche Nachbesserungen am Hilfsprogramm für Griechenland nicht mehr im Juli, sondern erst Ende August entschieden, so EU-Diplomaten./mt/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Dow startet stabil -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei. Linde und Praxair starten neuen Anlauf für Zusammenschluss. T-Mobile US-Aktie: Warum Softbank-Gerüchte die Aktie der Telekom-Tochter treiben. Bayer wohl in fortgeschrittenen Verkaufsgesprächen zu Dermatologie-Geschäft.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?