06.07.2012 17:23
Bewerten
 (0)

EU-Diplomat: Zentrale Bankenaufsicht erst Mitte 2013

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die geplante zentrale Aufsicht für die Banken im Euro-Raum wird nach Angaben von EU-Diplomaten frühestens in der zweiten Hälfte 2013 stehen. Somit könnten Spaniens marode Banken erst ab diesem Zeitpunkt direkte Hilfen aus dem Euro-Krisenfonds ESM erhalten. Die Regierung in Madrid müsste für das Geld haften. Das sagte ein EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Es werde "auf gar keinen Fall so sein", dass der Rettungsfonds für kriselnde Geldhäuser wie etwa die spanische Großbank Bankia "die Rechnung zahle".

 

    Der EU-Gipfel hatte in der vergangenen Woche beschlossen, dass angeschlagene Banken in Krisenländern künftig direkt aus dem Rettungsfonds Notkredite erhalten können. Voraussetzung dafür ist aber, dass eine zentrale Bankenaufsicht aufgebaut wird. Die EU-Kommission will im Herbst einen Vorschlag machen, bis Jahresende soll es eine Entscheidung geben. Dann würden die Kredite für spanische Banken nicht mehr die Schuldenstatistik des spanischen Staates belasten, sondern auf den ESM übertragen.

 

    Die Finanzminister der Euroländer treffen sich an diesem Montag (9. Juli) in Brüssel. Dabei werden sie laut EU-Diplomaten den Antrag Spaniens auf Unterstützung aus dem Rettungsfonds grundsätzlich absegnen. Da die genaue Summe und Details aber noch offen seien, müssten die Minister bereits im Juli noch einmal beraten - möglicherweise auch in einer Telefonkonferenz. Die Kassenhüter haben Spanien bereits bis zu 100 Milliarden Euro pauschal in Aussicht gestellt.

 

    Beim Treffen der Minister werden auch keine konkreten Entscheidungen zu Zypern erwartet, das ebenfalls Hilfe aus dem Rettungsfonds beantragt hat. Dies werde ebenso wie mögliche Nachbesserungen am Hilfsprogramm für Griechenland nicht mehr im Juli, sondern erst Ende August entschieden, so EU-Diplomaten./mt/DP/jha

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000