15.02.2013 19:00
Bewerten
(1)

EU-Energiekommissar für "moderate" Klimaziele und CCS-Pflicht

DRUCKEN

   Von Claudia Wiese

   BRÜSSEL--In sieben Jahren will die Europäische Union ihre Energie- und Klimaziele erreicht haben. Dann sollen 20 Prozent des Energieverbrauchs mit regenerativer Energie gedeckt, 20 Prozent weniger Kohlendioxid als 1990 in die Luft geblasen und 20 Prozent weniger Energie als 2005 verbraucht werden. Wie es danach weitergeht, ist offen und wird auf EU-Ebene derzeit heftig diskutiert. Nach Meinung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger steht jedoch fest, "sehr moderat" sollten die neuen Ziele nach 2020 sein. "Wir sollten hier wirklich eine pragmatische Herangehensweise haben. Die Zeiten haben sich geändert", betonte der deutsche Kommissar im Interview mit Dow Jones Europa Aktuell.

   Im Jahr 2007 sei es nicht sehr schwierig gewesen, die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament von verbindlichen Klima- und Energiezielen zu überzeugen. "Aber im Moment befürchte ich, dass sich die EU aufteilt, wenn wir zu anspruchsvoll sind bei der CO2-Emissionsreduktion und beim Ausbau der erneuerbaren Energie", sagte der Kommissar.

   Seiner Meinung nach werden auch Kohlekraftwerke weiterhin zum Landschaftsbild gehören, allein schon weil die USA immer mehr Kohle exportieren würden. Diese werde auf der anderen Seite des Atlantiks nicht mehr benötigt, da die USA die Förderung von unkonventionellem, aber in Europa stark umstrittenem Schiefergas vorantreiben.

   "Deshalb müssen wir die Technik zur Abscheidung und Speicherung entwickeln", sagte Oettinger und fügte hinzu: "Und vielleicht muss CCS verpflichtend für alle Unternehmen werden, die Stromproduktionsanlagen mit Kohle und später mit Gas betreiben." Die Ankürzung CCS steht für "Carbon Dioxide Capture and Storage", also die Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoffdioxid (CO2).

   Die CCS-Technik zur CO2-Speicherung ist vor allem in Deutschland stark umstritten. Aufgrund heftigen Bürgerprotests wurde ein entsprechendes EU-Gesetz hierzulande erst mit einem Jahr Verspätung in nationales Recht umgesetzt. Das deutsche CCS-Projekt von Vattenfall in Jänschwalde wurde Anfang 2012 eingestellt. Aber auch in anderen EU-Ländern wird die Technik kritisch gesehen. Die meisten Demonstrationsanlagen werden laut EU-Kommission wahrscheinlich erst 2016 oder 2017 den Betrieb aufnehmen. Ziel der EU ist es eigentlich, CCS bis zum Ende des Jahrzehnts wirtschaftlich zu machen.

   DJG/cla/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 15, 2013 12:29 ET (17:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 PM EST 02-15-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX endet kaum bewegt -- Dow Jones am Schluss im Plus -- Fed startet Bilanzabbau im Oktober - Leitzins unverändert -- Bitcoin oder Gold? -- HOCHTIEF, Uniper, E.ON, Apple im Fokus

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion. Nach Rally: Analysten ändern ihre Meinung zum Britischen Pfund. Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
thyssenkrupp AG750000
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
UniperUNSE01
Allianz840400