12.04.2013 19:55
Bewerten
 (3)

EU-Finanzminister winken Aufschub für Irland und Portugal durch

Von Laurence Norman DUBLIN--Nach der Eurogruppe haben sich am Nachmittag nun alle 27 Finanzminister der EU darauf geeinigt, Portugal und Irland bei der Rückzahlung der Hilfskredite einen Aufschub zu gewähren. In einer Erklärung lobten sie, dass beide Euro-Krisenländer bei ihren Reform- und Sparprogrammen "in der Spur sind".

   Sie sollen sieben Jahre mehr Zeit bekommen, die Kredite aus dem EU-Rettungsschirm und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) zu tilgen. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hob Irland besonders hervor. "Irland ist das lebendige Beispiel dafür, dass Reform-Programme funktionieren", sagte der Politiker.

   Die britische Regierung wird sich dem Beschluss aus Dublin anschließen, wenn es um einen eigenen Kredit an Irland im Umfang von 3,2 Milliarden Pfund geht.

   Die 27 Minister zeigten sich "versichert", das Portugal die durch ein Urteil des Verfassungsgerichts entstandene Haushhaltslücke von 1,3 Milliarden Euro bis Ende des Jahres stopfen kann. Ministerpräsident Pedro Passos Coelho kündigte an, 600 Millionen in den Ministerien sparen zu wollen. Woher der rest kommen soll, sagte er nicht.

   Der Portugiesische Finanzminister nannte die Verlängerung "extrem wichtig". Die Entscheidung gebe seinem Land genügend Spielraum, um zehnjährige Staatsanleihen ausgeben zu können, weil es den Finanzbedarf des Landes deutlich senke, sagte Vitor Gaspar.

   Irland und Portugal werden derzeit von den Hilfsprogrammen über Wasser gehalten. Beide Länder sollen aber bald schon wieder finanziell auf eigenen Füßen stehen. Irland soll Ende des Jahres die letzte Milliardenrate erhalten, Portugal im Frühjahr kommenden Jahres. Danach müssen sie sich wieder an den Finanzmärkten Geld besorgen.

   Um die Staatskasse zu entlasten und den Investoren mehr Sicherheit zu geben, soll die Bürde von Zins und Tilgung erleichtert werden. Ein wichtiges Kriterium für eine erfolgreiche Rückkehr an den Finanzmarkt ist die Ausgabe langlaufender Staatsanleihen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/ros (END) Dow Jones Newswires

   April 12, 2013 13:12 ET (17:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 12 PM EDT 04-12-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610