05.02.2013 17:35
Bewerten
 (1)

EU-Gipfelchef plant Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Kurz vor dem EU-Finanzgipfel hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ein neues, milliardenschweres Programm gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa angekündigt. "Das Geld soll an die am meisten betroffenen Regionen gehen, um junge Menschen in Jobs zurückzubringen", erklärte der Belgier am Dienstag in Brüssel. Das Programm solle einen Umfang von "mehreren Milliarden Euro" haben.

 

    In 12 der 27 Mitgliedstaaten ist die Jugendarbeitslosigkeit höher als 25 Prozent, hatte EU-Kommissionschef José Manuel Barroso unlängst gesagt.

 

    Van Rompuy rief für den Gipfel, der am Donnerstag beginnen wird, zur Kompromissbereitschaft auf: "Nach einer Abmachung beim Gipfel müssen wir eine endgültige Vereinbarung mit dem Europaparlament finden. Auch dabei müssen wir kompromissbereit sein. So arbeitet Europa."

 

    Bei dem Finanzrahmen für die Jahre 2014 und 2020 geht es um 1,01 Billionen Euro. 94 Prozent dieses Geldes fließt in die Mitgliedstaaten zurück./cb/DP/jha

 

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?