04.12.2012 20:35
Bewerten
 (2)

EU-Haushalt für 2013 jetzt in Reichweite

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach heftiger Kontroverse zwischen den EU-Regierungen und dem Europaparlament rückt ein EU-Haushalt für das Jahr 2013 in Reichweite. Der Haushaltsausschuss des Parlaments stimmte am Dienstag in Brüssel einem zuvor mit dem Ministerrat ausgehandelten Kompromiss zu. Demnach soll das Budget im kommenden Jahr 132,8 Milliarden Euro betragen - 5 Milliarden weniger als von der EU-Kommission ursprünglich vorgeschlagen und 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

 

    Die Haushaltsberatungen waren Mitte November zunächst gescheitert, weil beide Seiten über Verfahrensfragen uneins waren. Dabei ging es um einen Nachtragshaushalt für das Jahr 2012 in Höhe von 6 Milliarden Euro, der zwischenzeitlich vom Ministerrat abgesegnet wurde.

 

    Nach der in der kommenden Woche erwarteten Zustimmung des Parlaments-Plenums soll der Haushalt 2013 zum Jahreswechsel in Kraft treten. Noch keine Einigung ist jedoch im Streit um die Finanzplanung der EU für die Jahre 2014 bis 2020 in Sicht: Ein EU-Sondergipfel war am 23. November gescheitert. Im kommenden Jahr soll ein neuer Einigungsversuch gemacht werden. Insgesamt geht es etwa um 1010 Milliarden Euro./eb/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?