22.02.2013 11:04
Bewerten
 (0)

EU-Kommission: Euro-Wirtschaft wird auch 2013 schrumpfen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose für den Euroraum abermals reduziert. Sie rechnet nun auch für das laufende Jahr mit einer rückläufigen Wirtschaftsleistung, wie aus der Winterprognose der Kommission vom Freitag hervorgeht. Nach einem Minus von 0,6 Prozent im vergangenen Jahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt 2013 um 0,3 Prozent zurückgehen. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als noch im Herbst erwartet worden war. Die Wachstumsprognose für 2014 wurde mit 1,4 Prozent nicht verändert.

 

    Im laufenden Jahr dürften vor allem die Sparanstrengungen in vielen Ländern des Währungsraums das Wachstum belasten, schreibt die Kommission. Konsum und Unternehmensinvestitionen dürften sich erst im späteren Jahresverlauf erholen, während der Außenhandel die derzeitige Entwicklung stütze. Ab 2014 soll die Binnennachfrage steigen und die Konjunkturerholung antreiben.

 

    Im laufenden Jahr prognostiziert die Kommission eine Rezession für die Euroländer Griechenland, Spanien, Italien, Zypern, die Niederlande, Portugal und Slowenien. Deutschland dürfte 2013 um 0,5 Prozent wachsen. 2014 werde sich das deutsche Wachstum auf 2,0 Prozent beschleunigen./bgf/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?