22.02.2013 11:11
Bewerten
 (0)

EU-Kommission: Frankreich verfehlt 2013 sein Defizit-Ziel

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich wird laut EU-Prognose auch 2013 beim Staatsdefizit die Maastrichter Marke von drei Prozent reißen. Die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft werde voraussichtlich ein Defizit von 3,7 Prozent der Wirtschaftsleistung machen, schreibt die Brüsseler EU-Kommission am Freitag in ihrer Konjunkturprognose. Ebenso werde Paris 2014 mit einem Defizit von 3,9 Prozent das Ziel verfehlen.

 

    Die französische Regierung hatte sich gegenüber den EU-Partnern verpflichtet, 2013 die Defizitmarke wieder zu erfüllen, hatte dieses Ziel aber vor einigen Tagen einkassiert. In Brüssel wird damit gerechnet, dass Paris wegen außergewöhnlicher Umstände für die Defizitverfehlung nicht bestraft wird. Grund ist auch die schwache Konjunktur. Laut EU-Prognose wird Frankreichs Wirtschaft in diesem Jahr nur ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent schaffen./mt/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?