18.01.2013 12:11
Bewerten
(0)

EU-Kommission hatte keine Geduld mehr mit UPS

   Von Robin van Daalen

   AMSTERDAM--Die Europäische Kommission hat die Geduld mit UPS verloren. Sie sei nicht bereit gewesen, dem US-Unternehmen mehr Zeit zu geben, damit es die Bedenken der Kommission bei der geplanten Übernahme der niederländischen TNT Express ausräumen kann. Die Wettbewerbshüter hätten bemängelt, dass es keine verbindliche Vereinbarung für den vorgeschlagenen Verkauf von Vermögenswerten gebe, sagte ein TNT-Sprecher. Zudem habe die Kommission Bedenken wegen der Eignung des Käufers gehabt.

   Der US-Logistikriese UPS hatte die milliardenschwere Übernahme der niederländischen TNT Express am Montag gekippt nachdem klar wurde, dass die Kommission das Vorhaben nicht genehmigen würde. Die Behörde habe am 11. Januar angekündigt, dass sie weiter ernsthafte Bedenken habe. UPS habe um mehr Zeit gebeten, um die Bedenken auszuräumen und einen verbindlichen Vertrag zu vereinbaren. Die Kommission sei aber nicht gewillt gewesen, die Prüfung auszusetzen. Die Kommission werde ihre Entscheidung am 5. Februar mitteilen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Freitag. Weitere Einzelheiten wollte sie nicht nennen.

   UPS hat ihren Übernahmevorschlag mehrere Male abgeändert, die Anforderungen der Kommission aber nicht erfüllt. Bedenken hatte die Kommission vor allem beim Wettbewerb im europäischen Paketmarkt. "Die geplante Transaktion verringert unter anderem die Zahl der Konzerne, die die europaweiten Paketnetzwerke kontrollieren, auf drei", hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia im Herbst erklärt. Nach Ansicht der Kommission verblieben nur noch DHL - der Paketdienst der Deutschen Post - und Federal Express als einzige ernsthafte Konkurrenten von UPS in Europa. Dabei ist Federal Express auch noch deutlich kleiner als seine beiden Wettbewerber.

   Zwar hatte sich UPS noch in diesem Monat bereit erklärt, Unternehmensteile zu verkaufen, um den französischen Anbieter DPD zu einem Konkurrenten aufzubauen. Die EU-Kommission war jedoch nicht überzeugt davon, dass DPD die Kapazität hat, um die Wettbewerber ernsthaft anzugreifen. Eine der Kommission nahestehende Person hatte früher in der Woche gesagt, dass einige der letzten Vorschläge von UPS "zu spät" eingebracht worden seien. Zudem seien sie "zu komplex", um noch rechtzeitig vor der anstehenden Entscheidung geprüft zu werden.

   UPS habe den revidierten Vorschlag am 3. Januar eingereicht, sagte der TNT-Sprecher. Zum in Aussicht genommenen Käufer der Aktiva wollte er keine Angaben machen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/bam/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 05:52 ET (10:52 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 52 AM EST 01-18-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
12.07.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
27.06.2017Deutsche Post market-performBernstein Research
26.06.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
18.07.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
12.07.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
27.06.2017Deutsche Post market-performBernstein Research
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99