Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.01.2013 12:11

Senden

EU-Kommission hatte keine Geduld mehr mit UPS

Deutsche Post zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Robin van Daalen

   AMSTERDAM--Die Europäische Kommission hat die Geduld mit UPS verloren. Sie sei nicht bereit gewesen, dem US-Unternehmen mehr Zeit zu geben, damit es die Bedenken der Kommission bei der geplanten Übernahme der niederländischen TNT Express ausräumen kann. Die Wettbewerbshüter hätten bemängelt, dass es keine verbindliche Vereinbarung für den vorgeschlagenen Verkauf von Vermögenswerten gebe, sagte ein TNT-Sprecher. Zudem habe die Kommission Bedenken wegen der Eignung des Käufers gehabt.

   Der US-Logistikriese UPS hatte die milliardenschwere Übernahme der niederländischen TNT Express am Montag gekippt nachdem klar wurde, dass die Kommission das Vorhaben nicht genehmigen würde. Die Behörde habe am 11. Januar angekündigt, dass sie weiter ernsthafte Bedenken habe. UPS habe um mehr Zeit gebeten, um die Bedenken auszuräumen und einen verbindlichen Vertrag zu vereinbaren. Die Kommission sei aber nicht gewillt gewesen, die Prüfung auszusetzen. Die Kommission werde ihre Entscheidung am 5. Februar mitteilen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Freitag. Weitere Einzelheiten wollte sie nicht nennen.

   UPS hat ihren Übernahmevorschlag mehrere Male abgeändert, die Anforderungen der Kommission aber nicht erfüllt. Bedenken hatte die Kommission vor allem beim Wettbewerb im europäischen Paketmarkt. "Die geplante Transaktion verringert unter anderem die Zahl der Konzerne, die die europaweiten Paketnetzwerke kontrollieren, auf drei", hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia im Herbst erklärt. Nach Ansicht der Kommission verblieben nur noch DHL - der Paketdienst der Deutschen Post - und Federal Express als einzige ernsthafte Konkurrenten von UPS in Europa. Dabei ist Federal Express auch noch deutlich kleiner als seine beiden Wettbewerber.

   Zwar hatte sich UPS noch in diesem Monat bereit erklärt, Unternehmensteile zu verkaufen, um den französischen Anbieter DPD zu einem Konkurrenten aufzubauen. Die EU-Kommission war jedoch nicht überzeugt davon, dass DPD die Kapazität hat, um die Wettbewerber ernsthaft anzugreifen. Eine der Kommission nahestehende Person hatte früher in der Woche gesagt, dass einige der letzten Vorschläge von UPS "zu spät" eingebracht worden seien. Zudem seien sie "zu komplex", um noch rechtzeitig vor der anstehenden Entscheidung geprüft zu werden.

   UPS habe den revidierten Vorschlag am 3. Januar eingereicht, sagte der TNT-Sprecher. Zum in Aussicht genommenen Käufer der Aktiva wollte er keine Angaben machen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/bam/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 05:52 ET (10:52 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 52 AM EST 01-18-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.14Deutsche Post overweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.14Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
04.04.14Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.04.14Deutsche Post buyWarburg Research
03.04.14Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
04.04.14Deutsche Post NeutralHSBC
04.04.14Deutsche Post NeutralUBS AG
02.04.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
25.03.14Deutsche Post HoldKelper Cheuvreux
24.03.14Deutsche Post HoldCommerzbank AG
14.04.14Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
02.04.14Deutsche Post Reduceequinet AG
24.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
12.03.14Deutsche Post Reduceequinet AG
13.11.13Deutsche Post verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen