06.06.2012 17:23
Bewerten
 (0)

EU-Kommission prüft Aufstockung von Staatshilfen für Dexia

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Frankreich, Belgien und Luxemburg wollen die angeschlagene Großbank Dexia stärker stützen. Die drei Länder haben die EU-Kommission gebeten, mehr Staatshilfen zu genehmigen. Das bestätigte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Mittwoch.

 

    "Wir werden das prüfen", sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Nach Berichten der belgischen Tageszeitung "Le Soir" würden die Staatsgarantien von 45 auf 55 Milliarden Euro steigen. Die drei Regierungen wollten damit Verluste der Bank ausgleichen, die durch sinkende Renditen bei deutschen Staatsanleihen entstehen.

 

    Die EU-Kommission werde bis Ende der Woche über die Aufstockung entscheiden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf Belgiens Finanzminister Steven Vanackere. Dexia wurde im Strudel der Bankenkrise schon zweimal mit Staatshilfen gerettet./alv/hrz/DP/stw

 

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Börsen in Fernost in Rot -- Erste Geständnisse nach Börsenturbulenzen in China -- Allianz will offenbar um Londoner City Airport mitbieten -- VW im Fokus

Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus. Euro steigt wieder über 1,12 Dollar. Ölpreise geben etwas nach. Kommunale RWE-Aktionäre rechnen mit Dividendenkürzung. Jackson Hole - Fed rechnet mit steigender Inflationsrate - China lässt unbeeindruckt.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?